Gaststätte Werning bittet zur letzten Party

Kneipensterben in Legden geht weiter

Jessica und Richard Wibbe ziehen die Reißleine. Sieben Jahre haben sie die Gaststätte Werning betrieben. Jetzt haben sie zu „The Last Party“ eingeladen.

Legden

, 19.02.2018, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nur vier Abende noch werden Jessica und Richard Wibbe hinter der Theke der traditionsreichen Gaststätte Werning in der Neustadt stehen.

Nur vier Abende noch werden Jessica und Richard Wibbe hinter der Theke der traditionsreichen Gaststätte Werning in der Neustadt stehen. © Ronny von Wangenheim

Es war ihr Lebenswerk. So sagt Jessica Wibbe. Viel Arbeit, Hoffnungen und Liebe hat das Legdener Ehepaar in die Kneipe an der Neustadt 7 gesteckt. Vor eineinhalb Jahren wollten sie schon einmal aufgeben, haben dann aber noch mal durchgestartet. Jetzt kam für Richard Wibbe ein neues berufliches Angebot. Und für die 35-jährige Gaststättenbetreiberin stand damit fest: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.“ Auch wenn sie beide deshalb sehr traurig sind.

Schwer, wieder den Dreh zu bekommen

Mit viel Mut hatten sie 2016 noch einmal beschlossen weiterzumachen. Im vergangenen Jahr haben sie deshalb einen Lieferservice angeboten. Der kam auch gut an, so Jessica Wibbe, aber eben nicht kontinuierlich und dauerhaft. Jessica Wibbe: „Wenn es einmal nicht so gut läuft, ist es schwer, wieder den Dreh zu bekommen.“

Für viele ist die Gaststätte ein traditioneller Anlaufpunkt. Die Allgemeine Schützengesellschaft kürt hier jedes Jahr ihren Runkelkönig. „Zum Stephanus-Steinigen sind alle zu uns gekommen“, sagt Jessica Wibbe und fügt hinzu: „Aber wir können nicht von einem Tag leben.“ Jetzt geht es wieder auf die schlechte Jahreszeit zu, wie sie sagt, wo es immer irgendwo ein Sommer- oder ein Schützenfest gibt. Und bei ihr die Gäste ausbleiben.

Ein Saal fehlte

Dazu kommen die hohen Kosten, die der Altbau allein schon für Energie verursacht. Die beiden Pächter haben aus- und umgebaut, zum Beispiel die Räume der früheren Bäckerei in eine moderne Lounge verwandelt. „Es hätte weiter umgestaltet werden müssen“, erläutert Jessica Wibbe. Vor allem eins fehlte: ein Saal, in dem das Ehepaar größere Gesellschaften zu Geburtstagen oder Hochzeiten hätte bewirten können.

Vier Tage werden Jessica und Richard Wibbe ab Donnerstag, 22. Februar, noch hinter dem Tresen stehen. Am Freitag und Samstag haben sie zu „The Last Party“ Teil 1 und 2eingeladen. Danach ist Schluss. Wie es mit der Gaststätte weitergeht, dazu kann das Ehepaar nicht sagen.

Seit 1908 wird hier Bier ausgeschenkt. Von 1953 bis 2009 führte die Familie Werning die Gaststätte, hatte daneben über Jahrzehnte auch eine Bäckerei.

Seit 1908 wird hier Bier ausgeschenkt. Von 1953 bis 2009 führte die Familie Werning die Gaststätte, hatte daneben über Jahrzehnte auch eine Bäckerei. © Ronny von Wangenheim

Lesen Sie jetzt