Prügelei im Dorf Münsterland: Mann soll Opfer ins Gesicht getreten haben

Schwere Körperverletzung

Eine Prügelei im Dorf Münsterland in Legden landete vor dem Ahauser Amtsgericht. Mehrere Tritte ins Gesicht wurden einem Mendener zur Last gelegt. Doch nicht alle Zeugen waren anwesend.

Legden

, 13.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen gefährlicher Körperverletzung im Dorf Münsterland war ein 29-Jähriger jetzt vor dem Amtsgericht in Ahaus angeklagt.

Wegen gefährlicher Körperverletzung im Dorf Münsterland war ein 29-Jähriger jetzt vor dem Amtsgericht in Ahaus angeklagt. © Markus Gehring

Wenn alle Belastungszeugen nicht bei der Gerichtsverhandlung erscheinen, wird es schwierig, zu ergründen, was genau geschehen ist. Das Verfahren gegen einen 29-jährigen aus Menden, der im Juni 2019 im Innenhof des Dorfes Münsterland einen am Boden liegenden Mann mit mehreren Tritten ins Gesicht verletzt haben soll, wurde am Ahauser Amtsgericht eingestellt. Keiner der zahlreichen Zeugen wurde gehört.

Jetzt lesen

Der Angeklagte bestritt, jemanden getreten zu haben. Seiner Schilderung nach saß er mit seiner Fußballmannschaft auf einer Bank. In etwa 30 Metern Entfernung hätten sich zwei Gruppen geprügelt, ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes habe den später Verletzten dabei zu ihrem Tisch gebracht. „An unserem Tisch hat er dann auch Stress gemacht“, erinnerte sich der Mendener.

Angeklagter kickt Müll weg

Nachdem ihn der Security-Mitarbeiter zu Boden geworfen habe, habe der Liegende angefangen, aus einem Mülleimer Dosen und andere Gegenstände auf den Angeklagten und seine Mannschaftskameraden zu werfen. „Die habe ich versucht, wegzukicken. Das macht man als Fußballer reflexhaft so“, meinte der 29-Jährige.

Das potenzielle Opfer hatte vor Gericht angegeben, mit Bier in der Hand gestolpert zu sein. Anschließend sei er angepöbelt und geschlagen worden. Er und ein weiterer Zeuge identifizierten den Angeklagten unter mehreren Lichtbildern mit 80 bis 90 Prozent Wahrscheinlichkeit. Weil sie nicht vor Gericht erschienen, kommt nun ein Ordnungsgeld auf sie zu.

Lesen Sie jetzt