Gemeinde verkauft Bauplätze

Baugebiet Up’n Berge

40 Bauplätze - viele Interessierte: In diesen Wochen entscheidet sich, wer im zweiten Bauabschnitt Up’n Berge sein Eigenheim bauen kann. Bürgermeister Friedhelm Kleweken ist zuversichtlich, dass alle zum Zuge kommen können.

LEGDEN

, 21.07.2016, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gemeinde verkauft Bauplätze

Die Gemeinde beginnt jetzt mit der Vermarktung der Baugrundstücke in dem Neubaugebiet.

2,5 Hektar ist das Gebiet groß, das seit Mai erschlossen wird. Das Gelände am Dorfrand gehört etwa zu gleichen Teilen der Gemeinde Legden und dem privaten Eigentümer Ulrich Hessel. Beide Parteien sprechen sich zwar ab. Jeder vermarktet aber seinen Teil selbstständig.

Die Gemeinde Legden hat auf ihrer Homepage einen Lageplan und einen Vermarktungsplan veröffentlicht. Die meisten Grundstücke an Händelstraße, Bachstraße und Bergers Kamp haben eine Größe zwischen 540 und 600 Quadratmetern. Angegeben wird ein Preis von 108 Euro pro Quadratmeter inklusive Erschließung.

Interessenten angeschrieben

Inzwischen wurden alle angeschrieben, die sich auf einer Interessentenliste eingetragen hatten. "Sie sollen jetzt rückmelden, ob sie noch interessiert sind und welches der Grundstücke sie haben wollen." Bis Anfang August erwartet die Gemeinde die Antworten. Gibt es mehr Bewerber als Grundstücke, greifen Kriterien, die der Gemeinderat festgelegt hat. Wer in Legden lebt, wer bereits Kinder hat, ist klar im Vorteil.

Ulrich Hessel dagegen verkauft seine Grundstücke in Erbpacht. Auch er hat viele Interessenten, wobei es auch Überschneidungen gibt. Die ersten Verträge mit Käufern, so der Legdener, werden zurzeit vorbereitet.

Ab Oktober wird gebaut

Die Firma Bogenstahl sorgt für die Erschließung des Baugebiets, legt Kanalisation, Wasser-, Gas- und Stromversorgung. 625000 Euro wird dies etwa kosten. Ab Oktober könnte gebaut werden. Das heißt, dass bereits im kommenden Frühjahr erste Familien in ihr neues Heim einziehen könnten.

"Wir haben inzwischen eine gute Auswahl an Baugrundstücken", sagt Bürgermeister Kleweken. Als die Pläne für den zweiten Bauabschnitt Up’n Berge präsentiert wurden, stand noch nicht fest, dass auf dem Baugebiet Roggenkamp in der Nähe der Asbecker Straße weitere 65 Bauplätze entstehen werden. "Wer noch etwas Zeit hat, entscheidet sich vielleicht dafür", ist Kleweken überzeugt, dass einige Interessenten lieber in dem neuen Baugebiet bauen wollen. Hier könne die Vermarktung im Sommer 2017 erfolgen.

 

Lesen Sie jetzt