Großer Andrang beim Basar im Kindergarten St. Margareta

Tag der offenen Tür

Dichtes Gedränge herrschte auf den Gängen des Kindergartens St. Margareta in Asbeck, als die Einrichtung - wie immer vor Beginn der Adventszeit - zum Adventsbasar und zum Tag der offenen Tür einlud.

ASBECK

, 15.11.2016, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Wir haben heute wieder ganz besondere Angebote für die Kinder", machte Christa van Wüllen, Leiterin des Kindergartens, Appetit auf mehr. Lockte der Duft von Kaffee und der gut bestückten Kuchentafel die Erwachsenen und die Kinder an, schützten die Angebote in den Gruppenräumen vor allzu großer Kalorienzufuhr durch den Genuss von Kuchen und Erfrischungsgetränken.

Selbstgemachte Knete stand bereit. Mit Kuchenrolle, Förmchen und allen möglichen Utensilien konnten die Kinder aus der Knete alles Mögliche formen. Kinderschminken war ebenfalls ein Renner. Daneben hörte und sah man immer wieder klappernde Krokodilköpfe, die ebenfalls als Bastelangebot großen Zulauf hatten.

Musikwichtel

Das Bemalen von Wichteln passte da schon eher in die Jahreszeit. "Mama, guck mal. Ich habe einen Musikwichtel gemacht", rief die zehnjährige Emma ihrer Mutter zu. Auf die Frage, warum sie gerade Noten auf den Wichtel gemalt hätte, antwortete Emma spitzbübisch lächelnd: "Weil ich doch Geige spiele."

Die Attraktion, zu der sich eher die Erwachsenen hingezogen fühlten, befand sich im Nachbarraum. Sechs Frauen des Fördervereins des Kindergartens hatten mit den Eltern gehäkelt, gestrickt und gebastelt, um äußerst kreative Angebote zu machen, wie der Adventsschmuck in den Wohnungen der Käufer aussehen könnte in diesem Jahr. "Es ist schon viel weggegangen", entschuldigte sich Anke Schulze-Vasthoff, eine der sechs Frauen des Fördervereins, die an diesem Tag auch den Verkauf regelten. Der Erlös aus dem Verkauf kommt über den Förderverein dem Kindergarten zugute.

Kasperltheater

Stolz zeigte eine Käuferin einer anderen Besucherin ihr gerade erworbenes Adventsgesteck, das in einer alten Suppenterrine mit Goldrand drapiert war. Darauf müsse man erst einmal kommen, meinten beide. Ein weiterer Höhepunkt war die Aufführung des Kasperltheaterstücks "Weihnachten im Hexenwald", das während seiner Dauer für Entspannung in den Räumen der Kita sorgte.

Lesen Sie jetzt