Großer Auftritt bei der Gewerbeschau

Bei den Topmodels

Am Ende des Laufstegs warten Ruhm und Geld – bei Heidi Klum im Fernsehen. Bei Annette Kroschner in Legden sind es Gummibärchen und ein Bilderbuch. Ihre Top-Models sind eben anders.

LEGDEN

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 20.04.2012, 19:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
So sehen Topmodels aus: Klara Kubirske (l.) und Carla Feimann.

So sehen Topmodels aus: Klara Kubirske (l.) und Carla Feimann.

Dort wartet schon Klara in einem feinmaschigen Hängerchen in leuchtendem Orange. Zwei Zöpfe wippen zu beiden Seiten des Kopfes kess auf und ab, als sie zur Seite rutscht, um ihre Freundin auch ins Buch schauen zu lassen. Jetzt aufstehen? Umziehen? Neu frisieren? Dazu haben die Zwei eigentlich gar keine Lust. „Aber ihr seid doch jetzt Models“, erinnern ihre Mütter – ein Zauberspruch. Schon stehen Carla und Klara wieder auf ihren Beinchen und Stürmen zum Kleidungsstapel, den Annette Kroschner bereit gelegt hat. Alle Mädchen und Jungen im Mäuseland, der Loslösegruppe, die die beiden besuchen, wüssten Bescheid über ihren großen Auftritt, verrät Mama Tanja Kubirske. Und auch wenn sie sich noch nicht so ganz genau vorstellen könnten, was sie erwarte auf der großen Bühne im Gewerbegebiet: „Sie sind stolz dabei sein zu können“ – noch. Brille auf der Nase Die Ladentür schwingt auf. Frank Droppelmann vom Geschäft gegenüber tritt herein – mehrere Brillenmodelle in der Hand. Die Modenschau ist eine Gemeinschaftsaktion. Initiatorin Annette Kroschner stellt die Strickmode, das Schuhaus Franke die Fußbekleidung, Olga Schäfer sorgt für die passenden Frisuren und Make-Ups – „und der Frank setzt euch etwas auf die Nase“, erklären es die Große den U-3-Mannequins. Carla steht die braune Sonnenbrille bestens. Aber warum sollte sie die in dem ohnehin nicht all zu hellen Laden tragen? Das will ihr dann doch nicht in den Kopf – genauso wenig wie die getönten Gläser davor. Mit den Fingerpuppen, die Klara entdeckt hat und ihr stolz vorstellt, lässt sich so viel besser spielen. Annette Kroschner, selbst vierfache Mutter, weiß, wann es besser ist zu warten. Das ist jetzt so ein Moment. Sie wendet sich den Müttern der beiden Mädchen zu.

Die müssen schließlich auch üben für ihre eigene Premiere als Legdener Top-Models. „Von wegen“, sagt Katrin Feimann lachend. Sie zieht sich gerade eine graue, gefilzte Strickweste über und schwenkt mahnend den Zeigefinger. Den abgewandelten Titel der Talentshow mit Supermodel Heidi Klum hören sie und Tanja Kubirske nicht zum ersten Mal. Deswegen mögen sie ihn aber nicht unbedingt mehr. Sie machten ja eigentlich nur wegen der beiden Kinder mit, sagen sie. Denn eines ist klar.

Selbst wenn am Ende des acht Meter langen Laufstegs die winkenden Väter, Großmütter und ganze Berge von Süßigkeiten warten: Ganz alleine schaffen Klara und Carla den Weg dorthin wohl nicht. Zu viele Ablenkungen warten links und rechts. Anders als manche der Konkurrentinnen im Fernsehen wissen sie eben, dass es noch mehr gibt im Leben als der Blick auf die Mode-Karriere.

Lesen Sie jetzt