Grüne Fiesta mit Koi und Zwerg

Legden Japan ist nur ein paar Schritte vom Münsterland entfernt: Aus 2,50 Meter Tiefe gleiten lautlos 25 rote, weiße und graue Koi an die Wasseroberfläche, während sich dahinter Rosen in den von Buchsbaum eingefassten Beeten sonnen.

27.06.2008, 20:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Genauso wie die Wichtel: Einer liegt rücklings unter dem Hartriegel, der längst seine gelben Blüten gegen grüne Blätter eingetauscht hat. Ein anderer hat es sich auf der Bank bequem gemacht: einem der vielen lauschigen Plätze im Garten der Familie Gottheil an der Stadtlohner Straße.

Die 1400 Quadratmeter hinter dem Haus - einer von zehn Legdener Gärten, die an diesem Wochenende offen stehen - halten nicht nur für Hobbygärtner Überraschungen bereit: Auch Tier- und Technikfreunde werden staunen - jeweils über das Herzstück der asiatisch-münsterländischen Oase: das Koi-Becken. Denn anders als Goldfische haben die Prachtkarpfen aus Japan, die oft Gold wert sind, besonders große Ansprüche an das Wasser. Werner Gottheil zeigt von dem Bassin nach rechts hinüber: In dem vermeintlichen Gartenhaus befindet sich die Kläranlage. Alle eineinhalb Stunden wird das gesamte Wasser einmal ausgewechselt.

Wie ein Fisch im Wasser

So wohl wie ein Fisch im Wasser fühlen sich auch Werner und Irmgard in ihrem Garten. Ihr Trick: "Die Arbeit beschränkt sich auf ein absolutes Minimum: "Zur Zeit höchstens mal die Rosen schneiden." Und Rasen mähen? Beide lächeln: "Je größer die Kinder wurden, desto kleiner die Rasenfläche. Jetzt haben wir gar keinen Rasen mehr." sy-

Lesen Sie jetzt