Heimatverein bringt neuen Kalender für 2014 raus

Historische Bilder

Eine wunderschöne Windmühle, bestückt mit Dahlien. Aus dem oberen Fenster lugt ein kleiner Junge heraus. Er ist ein bekannter Legdener. Wer? Das können die Leute selbst erraten. Das Bild vom Blumenkorso 1963 finden sie im neuen Kalender des Heimatvereins Legden. Natürlich im Korso-Monat: September.

LEGDEN

von Von Jessica Beck

, 16.11.2013, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das kleine Mädchen an der Tankstelle ist im Kalender beim April zu finden.

Das kleine Mädchen an der Tankstelle ist im Kalender beim April zu finden.

Der Kalender ist für zehn Euro bei den örtlichen Geldinstituten, beim Verkehrsverein und bei Alfred Janning erhältlich.

„Wir haben diesmal versucht, zu den verschiedenen Monaten entsprechende Bilder zu finden“, erklärt Janning. Auch sind die wichtigen, feststehenden Veranstaltungstermine in der Gemeinde beim passenden Datum vermerkt. So findet man im September also nicht nur dieses schöne Bild vom Blumenkorso, sondern weiß auch gleich, dass der nächste Dahlien-Kinder-Blumen-Korso am 21. September stattfindet. Alles auf einen Blick. Genauso weist das Foto der Reliquienfigur der heiligen Brigida auf deren Patronatsfest im Februar hin. Nicht immer ist das Bild im Kalender an eine Veranstaltung gebunden, aber die Jahreszeit, die darauf festgehalten wurde, passt zum Monat. Im April steht ein kleines Mädchen an einer Zapfsäule. Es ist die erste Tankstelle, die es in Legden gab. Das Mädchen vermutlich die Tochter des Eigentümers. Die Zapfsäule befand sich in der Kirchstraße, vor dem Haus, in dem bis vor kurzem die Meile untergebracht war.

„Das Bild muss vor dem Brand der Synagoge aufgenommen worden sein“, vermutet Janning. Warum? „Im Hintergrund ist noch das Haus der jüdischen Familie Rosenbaum zu sehen, darin war der Betraum untergebracht“, erklärt er. In der Reichspogromnacht am 9. November habe man vergessen, es anzustecken. Das passierte dann einen Tag später. Den Ausflug einer Familie zur Düstermühle mit Pferd und Wagen zeigt das Bild im August – passend zum Düstermühlenmarkt. Der ist am 25. August in den Kalender eingetragen. „Viele werden sich vertun. Der Düstermühlenmarkt richtet sich immer nach dem letzten Montag im August“, sagt der Heimatvereinsvorsitzender. Aber der 31. ist bereits ein Sonntag. 150 Kalender hat der Heimatverein erst einmal bestellt. Aber Nachbestellungen seien kein Problem. Im vergangenen Jahr verkauften die Heimatfreunde etwa 225 Fotokalender. Die letzten gingen noch am Heiligabend weg.  

Der Kalender ist für zehn Euro bei den örtlichen Geldinstituten, beim Verkehrsverein und bei Alfred Janning erhältlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt