Im Erweiterungsbau der Brigidenschule gehen die Arbeiten voran – Datum der Einweihung steht

rnBrigidenschule Legden

Im Erweiterungsbau der Brigidenschule gehen die Arbeiten voran. Davon konnten sich die Mitglieder des Schulausschusses ein Bild machen: Vor der Sitzung in der Aula gab es eine Führung.

Legden

, 06.03.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schön warm war es im Erweiterungsbau der Brigidenschule, als sich die Mitglieder des Schulausschusses am vergangenen Montag vor Ort ein Bild von den neuen Räumlichkeiten machten. Der Vinylboden in Holzoptik liegt schon, an die Decke sind in den Klassenräumen große Dämmplatten geschraubt, die künftig Geräusche schlucken sollen, damit konzentriert gearbeitet werden kann.

Jetzt lesen

An der Wand an der Stirnseite ist schon ein helles Rechteck zu sehen: Die künftige Projektionsfläche für den Beamer, die sich hinter der Tafel verbergen wird. Die Tafel kann im Bedarfsfall nach unten geschoben werden.

Erweiterungsarbeiten gehen voran – eine Million Euro wird investiert

Das erfuhr die Gruppe von Doris Borgert, Konrektorin der Brigidenschule, die die Interessierten durchs Erdgeschoss des zweigeschossigen Erweiterungsbaus führte. Rund eine Million Euro investiert die Gemeinde in baulich gute Bedingungen für die Schule und das Offene Ganztagsangebot.

Doris Borgert erklärt den Kommunalpolitikern das pädagogische Konzept, das sich bei der Aufteilung der Räumlichkeiten wiederfindet. So gibt es einen Raum, der durch eine große Glaswand vom Flur abgetrennt wird. Dieser Raum sei für Kleingruppenarbeit unter Aufsicht von Lehrkräften bestimmt, für Leseübungen oder auch für die Förderung der Schüler durch die Sonderpädagogen in kleinerem Rahmen, erklärte die Konrektorin.

Der Blick ging nach oben in einem der neuen Klassenräume im Erweiterungsbau der Brigidenschule Legden: Dort hängen schon Dämmplatten, die ein gutes Geräuschklima erzeugen sollen.

© Anne Winter-Weckenbrock

Bauamtsleiter Helmut Schiermann zeigt den interessierten Kommunalpolitikern anhand der Pläne auf Papier, wie die Außenanlagen geplant sind. Erst einmal solle dort Rasen eingesät werden. Ein großer Wunsch sei, dort auf Dauer ein grünes Klassenzimmer einzurichten, ergänzte die Konrektorin. Und nannte im Gespräch mit der Redaktion das Datum der offiziellen Einweihungsfeier: den 20. Juni.

Jetzt lesen

Nach der Baustellenführung informierte Doris Borgert in der Ausschusssitzung kurz über die aktuellen Zahlen der Legdener Grundschule: 313 Jungen und Mädchen besuchen aktuell die Brigidengrundschule, sagte die Konrektorin. Zwölf Schüler erhalten sonderpädagogische Unterstützung. Fünf Kinder ohne Deutschkenntnisse besuchen die Brigidenschule und werden als DAF-Gruppe (Deutsch als Fremdspache) extra gefördert.

Weiter auf dem Weg der Digitalisierung im Klassenzimmer

Gut laufe das iPad-Projekt, neun Klassen seien aktuell technisch ausgestattet, mit dem Erweiterungsbau seien weitere ipad-Klassen möglich und geplant. Dafür sollten Mittel aus dem Digitalpakt, einem Förderprogramm des Landes NRW, verwendet werden.

Zur viel diskutierten Verkehrssituation vor der Schule zu den Stoßzeiten fand sie drastische Worte: „Es ist nach wie vor katastrophal.“ Auch wenn die Polizei präsenter sei, viele Eltern brächten ihre Kinder noch immer mit dem Auto zur Schule.

Lesen Sie jetzt