Kunstrasenplatz: Legden hofft auf eine 100-prozentige Förderung

rnKunstrasen in Legden

Es ist mit 1,2 Millionen Euro ein teures Projekt: Platz eins im Dahliendorfstadion soll zum Kunstrasenplatz umgebaut werden, die Tartanbahn zur Kunststofflaufbahn. Nun winken Zuschüsse vom Land.

Legden

, 13.09.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Entscheidung war keine Überraschung: Der Rat in Legden hat einstimmig beschlossen, dass der Platz eins zum Kunstrasenplatz umgebaut werden soll. Die Tennenlaufbahn rund um den Fußballplatz wird auch erneuert und demnächst aus Kunststoff sein.

Hoffnung auf eine 100-prozentige Förderung

Was die Kommunalpolitiker aber gerne hörten: Wegen der Corona-Pandemie sind viele neue Förderprogramme aufgelegt worden. „Wir hätten gute Chancen, eine Förderung zu bekommen“, sagte Bürgermeister Friedhelm Kleweken mit Blick auf das NRW-Investitionspaket zur Förderung für Sportstätten. für 2020 winke eine 100-prozentige, für 2021 eine 90-prozentige Förderung – maximal zahle das Land 750.000 Euro.

Jetzt lesen

Das wäre ein Großteil der 1,2 Millionen Euro, die für das Projekt kalkuliert sind. Der Förderantrag solle bis Mitte Oktober gestellt werden – wird er negativ beschieden, soll es 2021 einen neuen Anlauf geben, schlug Friedhelm Kleweken vor. Darüber waren sich die Ratsmitglieder einig.

Kommunalpolitiker waren sich einig

Berthold Langehaneberg (CDU) begrüßte den Beschluss. Die CDU sei auch erfreut darüber, dass es beim Sportverein eine so eindeutige Entscheidung für Platz eins gegeben habe. Sigrid Goßling (SPD) äußerte sich mit Blick auf die Bahn „dankbar, dass dies auch dem Schulsport zugute kommt.“

Gerd Heusers (UWG) Bitte, immer „auf Stand“ gehalten zu werden, falls der zweite Anlauf im Jahr 2021 nötig werde, nahmen alle mit Kopfnicken auf. Jetzt beginnt das Warten auf einen Förderbescheid.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt