Landhotel Hermannshöhe trotzt der Corona-Krise und setzt auch auf Stammgäste

rnGastronomie und Corona

Montagmittags im Landhotel Hermannshöhe. Etliche Gäste genießen den Mittagstisch. Viele von ihnen kommen jeden Mittag. Nicht nur wegen ihnen bleibt das Restaurant in Legden geöffnet.

Legden

, 16.03.2020, 18:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schweinesteak mit Zwiebelringen, Röstkartoffeln und Salat steht am Montag auf der Mittagskarte. Grund genug für einige Legdener, ins Landhotel Hermannshöhe zu kommen. Alles ist für sie wie immer – fast. Denn auch Familie Beckhaus reagiert in ihrem Landhotel auf die neuen Bestimmungen wegen der Corona-Epidemie.

Bereits an der Tür verweist ein Aushang an der Tür auf die Hygienevorschriften. Die Tische hat man noch einmal weiter auseinandergezogen. Zwei Meter groß ist der Abstand inzwischen. Und jeder Gast wird nach seinem Namen und seiner Telefonnummer gefragt.

Essen kann jetzt auch abgeholt werden

„Wir werden weiter offen halten“, sagt Andreas Beckhaus und verweist auch auf die Stammgäste. Manche von ihnen kommen jeden Tag ins Restaurant, um hier ihr Mittagessen einzunehmen, weil sie selbst zu Hause nicht kochen. Neu ist das Angebot, dass man frisches Essen zum Abholen per Telefon bestellen kann. „Das ist schon genutzt worden, vor allem abends“, so der Legdener Hotelier.

Auch in Legden kommen natürlich weniger Gäste. „Am Samstag war es noch relativ gut, am Sonntag war der Besuch sehr schwach“, berichtet Andreas Beckhaus. Das Comedy-Dinner, das stattfinden sollte, wurde abgesagt. „Zum zweiten Mal nach dem Sturm Sabine“, bedauert der Hotelier.

Deshalb lagern zu viele Vorräte. „Obwohl wir schon vorsichtig eingekauft haben“, so Andreas Beckhaus. Ein Teil wird jetzt in den Tagesgerichten verarbeitet. Außerdem wohnen die 16 Auszubildenden im Betrieb und essen hier auch.

Es gibt sogar neue Hotelbuchungen

Auch der Hotelbetrieb läuft weiter. Nur Schwimmbad und Sauna stehen Gästen, die dafür auch von außerhalb kommen, nicht mehr zur Verfügung. Tagungen und Familienfeiern, oft mit großen Teilnehmerzahlen, wurden alle storniert, so berichtet Andreas Beckhaus. Aber: „Nicht alle Hotelgäste stornieren. Wir hatten heute sogar neue Buchungen.“

Familie Beckhaus reagiert auch hier. „Wir berechnen bis einen Tag vor der Anreise keine Stornokosten“, sagt Andreas Beckhaus. Das gelte auch für Tagungen: „In der Hoffnung, dass sie nach Corona wiederkommen.“ Und so halten einige Kunden den Termin für ihre Feier erst einmal fest und hoffen, dass die Kommunion, die Hochzeit doch noch gefeiert werden kann.

„Die Lage ist dramatisch“

Seitdem das Land NRW am Montag die neuen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Virus-Pandemie verkündet hat, weiß der Legdener Familienbetrieb endgültig, dass die „Lage dramatisch ist“. Gespräche mit Steuerberater und Bank wurden geführt. Schließlich hat man gerade sehr viel Geld in den Neubau von 15 Zimmern gesteckt.

Jetzt lesen

Es ist klar, dass auch das Landhotel Hermannshöhe Kurzarbeit anmelden wird. Immerhin 16 Festangestellte, 19 Teilzeitangestellte und 16 Auszubildende arbeiten hier, außerdem Aushilfen. Gerade bei den Auszubildenden ist das Thema Kurzarbeit komplex.

Wie es weitergehen wird, wer weiß. Jeden Tag verändert sich die Lage. Da bleibt nur, den Alltag im Auge zu behalten. Am Dienstag steht Spitzkohleintopf mit Frikadelle und Blattsalat auf der Mittagskarte.

Lesen Sie jetzt