Landwirte informieren sich über schnelle Leitung per Funk

Internet

LEGDEN / KREIS „Machen Sie das doch schnell online!“ Egal, ob es um das An- oder Abmelden von Tieren geht, um die Bestellung für die Biogasanlage oder Informationen für die Windräder: Legdener und Asbecker Landwirte hören diesen Satz immer wieder –und müssten lachen, wenn es nicht so ärgerlich wäre. Denn bislang funktioniert im Außenbereich nichts schnell – zumindest nicht online.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 23.03.2010, 17:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits 2006 hat die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Borken eine Initiative gestartet, um die Breitbandversorgung dem allgemeinen Standard anzupassen – sowohl in den Unternehmen der Region als auch in den Kinderzimmern der Schülerinnen und Schüler. Trotz des großen Engagements des Kreises, das bundesweit seinesgleichen sucht: Wann das Glasfaserkabel den einzelnen Legdener Bauernhof erreichen wird, kann zurzeit noch niemand sagen. Die Gemeindeverwaltung hat deshalb nach einer anderen Lösung für die Bewohner des Außenbereichs gesucht – und sie in Vreden gefunden.

Das junge Unternehmen epcan bietet schnelles Internet per Funk an – „zu annehmbaren Preisen auch für Privatleute“, wie Bürgermeister Friedhelm Kleweken meint. Er hatte jetzt zwei Vertreter der fünfköpfigen Firma ins Rathaus geladen – zusammen mit Vertretern der landwirtschaftlichen Ortsvereine und den beiden Ortslandwirten. Bei denen ist das Angebot von epcan auf offene Ohren gestoßen.

Lesen Sie jetzt