Leben retten helfen durch Teilnahme an Typisierungsaktion

Mittwoch in Legden

LEGDEN Einem anderen Menschen das Leben retten, ist am Mittwoch zwischen 17 und 20 Uhr so einfach wie selten zuvor: Das Rote Kreuz organisiert an diesem Tag anlässlich seines 50-jährigen Bestehens eine Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) im Dorf Münsterland: Wer sich kostenlos registrieren lässt, kann der später einmal einem Leukämiekranken irgendwo in der Welt mit seiner Stammzellspende die Chance zum Überleben schenken.

07.05.2009, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Michael Hamm hat bereits durch seine Stammzellspende einer Frau eine Überlebenschance geschenkt.

Michael Hamm hat bereits durch seine Stammzellspende einer Frau eine Überlebenschance geschenkt.

Michael Hamm ist bereits mit gutem Beispiel voran gegangen. Der 38-jährige Legdener hat 2007 für eine Patientin in Ungarn Stammzellen gespendet und ihr damit eine Überlebenschance gegeben - ein Geschenk, das nicht nur die unbekannten Frau seitdem beglückt, sondern auch ihn selbst - und bald auch möglichst viele weitere Legdener, wie die Organisatoren hoffen.

Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Friedhelm Kleweken und Landrat Gerd Wiesmann rufen DRK und Deutsche Knochenmarkspenderdatei dazu auf, sich am Mittwoch in die Datei aufnehmen zu lassen - mit einem kleinen Pieks.

Bewirtung inklusive

DRK-Vorsitzender Herbert Lenz ist überzeugt, dass viele Asbecker und Legdener kommen werden: "Wir merken immer wieder, dass die Menschen sich registrieren lassen, sobald sie verstanden haben, wie leicht diese Hilfe geleistet werden kann."

Um möglichst viele Menschen aus Legden und Umgebung registrieren zu können, stellt das Dorf Münsterland für die Aktion seine Räume zur Verfügung und wird auch für eine Bewirtung sorgen.

18 bis 55 Jahre

Deshalb wenden sich der DRK Ortsverein Legden, das Dorf Münsterland und die DKMS an die Bevölkerung mit der Bitte um Hilfe und Unterstützung. "Jeder Einzelne zählt", so der einhellige Appell .

Mitmachen kann jeder zwischen 18 und 55 Jahren. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, welches dann auf seine Gewebemerkmale untersucht wird. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit typisieren ließen, brauchen nicht erneut teilnehmen. Ihre Daten stehen weiter für alle Patienten zur Verfügung.

Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Um die Aktion durchführen zu können, haben schon eine Reihe Betriebe auf einen entsprechenden Aufruf des DRK und der Wirtschaftsinitiative Legden-Asbeck (WILA) Geldspenden zur Verfügung gestellt. Dennoch wird noch weitere finanzielle Unterstützung benötigt, wie DRK-Vorsitzender Lenz betont.

Lesen Sie jetzt