Wenn Legdener nach Melrose fahren, wird dort ein Schützenfest gefeiert

Melrose

Die Partnerschaft mit Melrose in Minnesota wird belebt. Nach etlichen Jahren ist wieder eine Gruppe zu Gast bei den amerikanischen Freunden. Für sie wird sogar ein Schützenfest organisiert.

Legden

, 10.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Wenn Legdener nach Melrose fahren, wird dort ein Schützenfest gefeiert

In Melrose ist zurzeit eine Gruppe aus Legden. © Archiv

Melrose in Minnesota ist seit 2007 die Partnergemeinde von Legden. Schon lange gab es keinen Austausch mehr von größeren Gruppen. Am Sonntag sind 32 Legdener zwischen 15 und 85 Jahren in Richtung USA aufgebrochen. Auch Bürgermeister Friedhelm Kleweken ist dabei.

Bis zum 18. Juli werden die Legdener in der Partnergemeinde bleiben, in der Zeit aber auch einige Tage für Ausflüge zum Yellowstone Nationalpark in Wyoming und zum Mount Rushmore in South Dakota unterwegs sein. Thomas Kockentiedt, Initiator der Partnerschaft und Sprecher des Partnerschaftskomitees Legden-Melrose, erläutert: „Unsere Gastgeber begleiten uns dabei.“ In Melrose selbst werden die Legdener dann bei Gastfamilien leben. Für sie wird ein Schützenfest organisiert.

Amerikaner lieben deutsches Schützenfest

Das hat Tradition, die auf die Anfänge der Partnerschaft zurückgeht. 2003 bei der ersten großen Fahrt war der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr mit 50 Instrumentalisten und dem amtierenden Schützenkönig mit von der Partie und nahm an der Parade zum Independence Day in Melrose teil. Zwei Jahre später kamen 70 Amerikaner ins Dahliendorf und feierten gemeinsam mit der Allgemeinen Schützengesellschaft das Schützenfest und waren begeistert.

2007 wurde dann die Partnerschaft offiziell in Melrose besiegelt, 2009 wurde der Akt in Legden wiederholt. Nach Melrose nahm die rund 60 Menschen umfassende Legdener Gruppe damals übrigens auch einen geschnitzten Holzvogel mit – um die Melroser bei ihrem ersten Schützenfest zu unterstützen.

Schulpartnerschaft mit AHG

Unterzeichnet wurde 2007 in Melrose auch ein Memorandum. Thomas Kockentiedt erläutert: „Festgehalten sind dort wechselseitige Besuche, Vermittlung von Berufs-Praktika und Schulpartnerschaften.“ Alexander-Hegius-Gymnasium in Ahaus und die Melrose Area High School, so Kockentiedt, verbindet seit sieben Jahren eine Partnerschaft. Erst vor wenigen Wochen war eine Schulgruppe aus Melrose zu Gast. Wie in den Vorjahren hat das Partnerschaftskomitee die amerikanischen Gäste und ihre Gastgeber zum Grillen eingeladen.

Thomas Kockentiedt hat erste Kontakte zu Melrose bereits in den 1990er-Jahren geknüpft. In der Stadt mit ihren 3600 Einwohnern leben viele Menschen mit deutschen und sogar westfälischen Wurzeln. Schon jetzt steht fest, dass auf den Besuch der Legdener in Melrose ein Besuch der Amerikaner im Dahliendorf folgen wird. Bestimmt wieder, wenn Schützenfest gefeiert wird.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt