Legden und Asbeck zu Fuß entdecken

Neues Wanderwegenetz

LEGDEN "An der Dinkel entlang oder auch am Mühlenbach - das ist richtig idyllisch. Damit können wir unsere auswärtigen Gäste beeindrucken", zeigte sich Herbert Lenz sicher. Wandern in und um Legden und Asbeck herum bringe Bewegung und begeisternde Natureindrücke mit sich, für Touristen aber auch Einheimische, weiß der Geschäftsführer des Verkehrsvereins.

von von Anne Winter-Weckenbrock

, 12.07.2009, 14:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Zumindest musste die Wandergruppe den Schirm nicht aufspannen bei ihrer Tour zur Eröffnung des Legdener Wanderwegenetzes.  MLZ-Fotos (3) Winter-Weckenbrock</p>

<p>Zumindest musste die Wandergruppe den Schirm nicht aufspannen bei ihrer Tour zur Eröffnung des Legdener Wanderwegenetzes. MLZ-Fotos (3) Winter-Weckenbrock</p>

Ab sofort können ortsunkundige Gäste des Dahliendorfs auf sicher gekennzeichneten Pfaden die Umgebung erwandern: Gestern Vormittag eröffnete Bürgermeister Friedhelm Kleweken offiziell das neue Wanderwegesystem bei einem Umtrunk im Landhotel Hermannshöhe - und im Anschluss daran machten sich eine Handvoll Unerschrockener auf "Schusters Rappen" auf den Weg über das Dorf Münsterland bis zur Waldkrone. Immerhin mussten sie den Schirm nicht aufspannen und beherzigten den Rat, den Helga Beckhaus ihnen mit auf den Weg gegeben hatte. "Ihr müsst die Sonne anlachen, dann lacht sie zurück!".

Verkehrsvereinsvorsitzender Klemens Löhring blickte bei der Begrüßung kurz auf die Entstehungsgeschichte des Wanderwegenetzes zurück. Insgesamt acht Übersichtstafeln seien in den vergangenen Tagen aufgestellt worden, zwei in Asbeck und sechs in Legden, davon eine in der Ortsmitte und eine am Bahnhof.

Dank an Beteiligte

Löhring dankte allen, die am Zustandekommen mitgewirkt hatten. Dazu gehört Herbert Lenz. "Es sollten erst fünf sein und es sind 17 geworden", beschrieb Lenz das Projekt, das aus kleinen Anfängen zur "Mammutaufgabe" gewachsen sei. Mit Hilfe von Ralf Münsters seien die ersten fünf Routen erstellt worden, als dann nach und nach von Seiten der Gastronomie weiteres Interesse gezeigt wurde, sei Clemens Ewering eingestiegen: "Sobald die Sonne hochkam, war er draußen mit Pinsel und Pott", lobte Lenz Ewerings Einsatz.

Neuer Baustein

Bürgermeister Friedhelm Kleweken hob die Bedeutung des neuen Angebots hervor: "Der Tourismus ist für unsere Gemeinde ein wichtiger Wirtschaftsfaktor", betonte er. Das Wanderwegenetz sei ein wichtiger Baustein im Tourismusangebot. Auch er dankte Herbert Lenz und Clemens Ewering für deren gründliche Arbeit: "Da wird es keine Ungereimtheiten geben", sagte er schmunzelnd.

  • Das Wanderwegenetz für Legden und Asbeck umfasst Routen mit einer Gesamtlänge von 115 Kilometern. Die Strecken führen an den Sehenswürdigkeiten vorbei und zu den schönsten Regionen der Gemeinde.
  •  Die kürzeste Route ist 2,5 Kilometer, die längste 13,5 Kilometer lang.
  •  Die dazugehörigen Karten sind in den örtlichen Gastronomiebetrieben und beim Verkehrsverein erhältlich. Zusätzlich können sich Interessierte an den acht Übersichtstafeln informieren.
  •  Am Projekt beteiligt waren der Verkehrsverein, sieben Gastronomiebetriebe und der Heimatverein Asbeck. Vor allem die Hoteliers waren von Gästen nach Spazier- und Wanderrouten gefragt worden. Wege waren einmal ausgeschildert gewesen, doch die Markierungen waren mit der Zeit verblasst.
Lesen Sie jetzt