Legdens Bürgermeister vereidigt – Stellvertreterin steht auch fest

rnKonstituierende Sitzung

Dieter Berkemeier ist jetzt auch offiziell Bürgermeister der Gemeinde Legden. Er wurde in der konstituierenden Sitzung vereidigt. Auch seine Stellvertreterin steht jetzt fest.

Legden

, 17.11.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die erste öffentliche Sitzung des Gemeinderates fand nicht wie gewohnt im Haus Weßling statt, sondern in der Doppelturnhalle der Brigidenschule statt, wegen Corona. Mitzubringen waren für alle Teilnehmer und Ratsmitglieder: Schuhe mit heller Sohle. Wer keine dabei hatte, bekam direkt am Eingang ein Paar Überzieher.

Außerdem herrschte großer Abstand zwischen den einzelnen Tischen. Alles war genauestens ausgetüftelt, damit eine Sitzung unter Coronabedingungen stattfinden konnte.

Tragen alle zusammen die Verantwortung

Zwar hatte Neu-Bürgermeister Dieter Berkemeier sein Amt bereits am 1. November angetreten, in der konstituierenden Sitzung am Montag, 16. November, wurde er allerdings erst offiziell eingeführt und vereidigt.

Er biete allen Fraktionen einen offenen Dialog und hofft auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Außerdem vertraue er auf den Sachverstand der Kollegen in der Verwaltung, so der neue Bürgermeister.

„Alle zusammen tragen wir die Verantwortung für unsere Heimatgemeinde Legden“, appellierte Dieter Berkemeier er an die Teilnehmer der Sitzung. Er dankte Friedhelm Kleweken, der ebenfalls in der Turnhalle anwesend war, für seinen 21 Jahre langen Einsatz: „Er hat einen tollen Job gemacht.“ Das sei ein gutes Fundament, auf dem nun weiter gearbeitet werden müsse.

Martina Schrage ist stellvertretende Bürgermeisterin

Aber nicht nur Dieter Berkemeier wurde vereidigt, auch seine Stellvertreterin wurde gewählt. Jede Fraktion hatte zwei Vorschläge aus den eigenen Reihen als stellvertretenden Bürgermeister gemacht. Für die CDU standen auf dem Wahlzettel: Martina Schrage und Gabi Uppenkamp. Die SPD schlug Sigrid Goßling und Tobias Ebbing vor. Und die UWG hatte Gerd Heuser und Christoph Behrendt-Richter zur Wahl aufgestellt.

Die Ratsmitglieder wurden wegen Corona einzeln aufgerufen, um zur Wahlurne zu gehen. Im Einbahnstraßen-Prinzip warfen sie dann der Reihe nach ihre Wahlzettel in die Urne. Im ersten Durchgang hatten Martina Schrage und Sigrid Goßling die meisten Stimmen, es gab eine Stichwahl. Als Siegerin ging Martina Schrage von der CDU hervor, sie nahm die Wahl an. Zweite Stellvertreterin ist Sigrid Goßling von der SPD.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt