Munition in altem Kötterhaus gelagert

Kampfmittelfund

Verlassen steht das Kötterhaus am Beikelort 105. Der letzte Mieter ist längst ausgezogen. Hier fand ein 61-Jähriger am Mittwoch Infanterie-Munition, Granaten und eine Panzerfaust-Patrone aus Bundeswehrbeständen und brachte sie persönlich zur Polizei nach Ahaus.Das Haus gehört seit Kurzem dem Zweckverband Industriepark A 31. Der Mieter hatte zum Monatsende gekündigt.

LEGDEN

, 11.02.2016, 18:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Munition in altem Kötterhaus gelagert

In diesem Haus unweit der A 31 fand ein 61-jähriger Mann Munition.

"Die Verwandten sind dabei, den Haushalt aufzulösen und räumen auf", erläuterte gestern Bürgermeister Friedhelm Kleweken auf Anfrage. Dabei sei die Munition wohl gefunden worden.

Dass hier Bundeswehrmunition lagerte und wie sie hierher kam, kann zurzeit niemand sagen. Die Polizei hat deshalb auch das Ordnungsamt der Gemeinde Legden eingeschaltet. Möglicherweise lagerte die Munition hier seit Jahrzehnten.

Haus muss weichen

Die Bagger wenige Meter entfernt weisen auf die Zukunft des Hauses hin. Es wird einer künftigen Erweiterung des Industrieparks genauso weichen wie das noch bewohnte Kötterhaus, das näher an der B 474 steht. Beide Kötterhäuser wurden erst kürzlich vom Zweckverband erworben.

Damit ist sichergestellt, dass es nach der Vermarktung des ersten Teils, der zurzeit erschlossen wird, mittelfristig eine Erweiterung geben kann. In der Zwischenzeit wird das Haus Beikelort 105 nicht mehr vermietet, da es, so Kleweken, in einem sehr schlechten baulichen Zustand ist. "Es wird irgendwann abgerissen." Was mit dem zweiten Haus in den kommenden Jahren geschieht, ist noch unklar. Der Mieter hier hat allerdings auch schon gekündigt.

 

 

Lesen Sie jetzt