"Nein" zum Hundeplatz

04.06.2008, 15:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Legden Für die Errichtung einer Reitroute quer durch das Gemeindegebiet und für die Verlegung von Stolpersteinen zum Gedenken an die im Holocaust getöteten jüdischen Mitbürger hat sich der Ausschuss für Planen, Bauen, Landwirtschaft und Umwelt einstimmig ausgesprochen. Das dritte große Thema der Sitzung, die im Asbecker Dormitorium stattfand, fiel dagegen bei der Mehrheit der Kommunalpolitiker durch: Die CDU gab dem Antrag des in Gründung befindlichen Vereins "Wir tun nix" auf Genehmigung eines Hundeplatzes auf dem ehemaligen Freibadgelände eine Absage. Besonders der aggressive Tonfall, den die Antragsteller in ihrer schriftlichen Stellungnahme zu Vorschlägen und Bedenken der Nachbarvereine angeschlagen hatten, gab den Ausschlag für die Ablehnung (ausführlicher Bericht dazu folgt). sy-

Lesen Sie jetzt