Neue Gesichter in Legdener Kindergärten bilden Power-Leitungs-Quartett

rnKita-Leitung

In den Kindergärten in Legden und Asbeck hat es in den vergangenen Monaten einige Neuerungen gegeben. Jetzt leiten diese vier Frauen die Einrichtungen gemeinsam.

Legden

, 18.11.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nora Göcke, Martina Terwey, Stefanie Bücker und Marion Callenbeck – Die Kindertageseinrichtungen der Kirchengemeinde St. Brigida und St. Margareta werden von diesem neuen Power-Quartett geleitet.

Unterstützt von ihren jeweiligen Teams vor Ort sind die Einrichtungsleitungen für die Betreuung von insgesamt etwa 240 Kindern zuständig. Jede Einrichtungsleitung setzt mit ihrem Team eigene Schwerpunkte in der Arbeit und ist dabei das Gesicht des Kindergartens und neben den Erzieherinnen erste Ansprechpartnerin für die Eltern. Dabei hat es in den vergangenen Monaten aufgrund des Wechsels der bisherigen Einrichtungsleitungen in den Ruhestand einige Änderungen gegeben.

Jeder Tag bringt neue Herausforderungen mit sich

Bereits seit Januar 2019 ist Martina Terwey als Einrichtungsleitung in Asbeck im Einsatz. Die Fachwirtin im Erziehungswesen leitet die Drei-Gruppen-Einrichtung mit großer Begeisterung. Aktuell stehen in Asbeck große Umbauarbeiten an. Auch diese wird sie sicherlich gut meistern. „Jeder Tag ist anders und hat neue Herausforderungen. Das ist – neben all den fröhlichen Kindergesichtern – das Schönste an meinem Job“ resümiert sie. Aber sie kenne das Team bereits sehr gut, da sie als Erzieherin bereits vorher schon dort im Einsatz war.

In Asbeck versuche man sich in der Kita thematisch breit aufzustellen, statt extra Schwerpunkte zu setzen, da es in Asbeck nur eine Kita gibt. Anders sieht das in den beiden Kitas in Legden aus, hier sollen auf Dauer Schwerpunkte entstehen, die aber noch nicht feststehen. Möglich wären solche wie: Sport, Musik oder auch Fair Trade. Aber die Ideen stehen alle noch ganz am Anfang. Erst einmal gehe es darum, die Kinder und die Gemeinde besser kennenzulernen. Das dauere gerade unter den Coronabedingungern derzeit etwas länger.

22 Jahre Leitungserfahrung

Die größte Kindertageseinrichtung in Legden leitet seit September 2020 Stefanie Bücker. Die Almsickerin hat bereits 22 Jahre Leitungserfahrung in einem Kindergarten in Weseke gesammelt. Dort hatte sie nach drei Jahren Berufserfahrung direkt die Leitung übernommen.

Jetzt kümmert sie sich um Kinder, Eltern und Erzieherinnen des St. Martin Kindergartens in Legden. Wertschätzung und Freundlichkeit sind dabei Werte, die ihr für ihre Arbeit besonders wichtig sind. Der Beruf habe viele Facetten, aber: „Besonders schön ist es, wenn man noch Bezug zu den Kindern in den Gruppen hat.“

„Was willst du mal werden? Glücklich!“

Ganz neu dabei ist Marion Callenbeck. Sie hat Anfang November die Leitung des Kindergartens St. Brigida übernommen. Für eine gelungene Übergabe der Leitung war sie bereits seit Juli im St. Brigida-Kindergarten als Fachkraft im Einsatz, bevor sie dann in die Leitungsebene wechselte. Das freut Marion Callenbeck, denn: „Jetzt kenne ich die Kinder, und die Kinder kennen mich.“

Für die neue Leiterin des St. Brigida Kindergartens ist es wichtig den Kindern eine Orientierungshilfe im Leben zu sein. Dafür hat sie sich einen Leitspruch zum Vorbild genommen: „Was willst du mal werden? Glücklich!“ Das soll den Kindern eine Basis für das spätere Leben bieten. Die 44-Jährige spielt in ihrer Freizeit gerne Flügelhorn und leitete eine Sportgruppe für Kinder mit Handicap.

Schnelle Nachbesetzung nicht selbstverständlich

Zusammen mit Verbundleitung Nora Göcke, die seit Jahresbeginn im Amt ist, und schwerpunktmäßig organisatorische und verwaltungstechnische Aufgaben innehat, kümmern sich die drei Einrichtungsleitungen um die Kindergärten der Kirchengemeinde St. Brigida St. Margareta.

Für Nora Göcke ist es schön zu sehen, dass die Stellen in Legden nachbesetzt werden konnten. Das sei auch nicht selbstverständlich und zeige, dass man hier gerne arbeite. Derzeit ist keine einzige Stelle ausgeschrieben.

Lesen Sie jetzt