Neuer Rundweg soll Besucher drei Kilometer durch Asbeck führen

Bildstöcke und moderne Kunst

"Skulp-Tour-A" - im Namen schwingt schon alles mit. Auf einem Rundgang durch A wie Asbeck können demnächst Skulpturen und andere Objekte erlaufen werden. 10000 Euro sollen dafür ausgegeben werden. Im Schul- und Kulturausschuss stießen die Pläne auf Zustimmung.

ASBECK

, 28.11.2016, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neuer Rundweg soll Besucher drei Kilometer durch Asbeck führen

Auch die historische Zapfsäule ist mit dabei.

"Eine Bereicherung für Asbeck", kommentierte die Vorsitzende Martina Schrage. Die Skulpturenroute wurde innerhalb des Leader-Projekts Dorfteich Asbeck gleich mitbeantragt. Somit gibt es einen Zuschuss in Höhe von 6500 Euro.

Initiator für die Skulpturenroute ist der Heimatverein Asbeck. Er will weitere Anreize schaffen, um Touristen länger im Stiftsdorf zu halten. "Im Dormitorium finden regelmäßig Ausstellungen statt, auch mit Außeninstallationen. Diese Strahlkraft soll nicht verloren gehen," so Bauamtsleiter Helmut Schiermann, selbst im Vorstand des Heimatvereins, vergangene Woche in der Ausschusssitzung.

Heimatverein kaufte erste Kunstwerke

Einige Kunstwerke wurden bereits in der Vergangenheit im Zusammenhang mit Ausstellungen vom Heimatverein angekauft. Weitere könnten folgen. Doch nicht alles soll und kann rund um die Stiftskirche aufgestellt werden. So der Hintergrund für die Skulpturenroute.

Etliche Standorte für neue Objekte wurden bereits ausgeguckt. Erst einmal geht es aber beim rund drei Kilometer langen Rundweg auch vorbei an Bildstöcken und Kreuzwegstationen. Drei neue Standorte soll es zum Start mit neuen Skulpturen geben.

Sanierung kann nicht warten

Dabei kann die Gemeinde ein anderes Vorhaben unter das Leader-Dach holen. "Die Gemeinde besitzt fünf Bildstöcke", so Schiermann, "sie müssen alle dringend gesichert werden." 3000 bis 4000 Euro betragen die Kosten für die Sanierung der Bildstöcke und der Bedachung. Schiermann: "Damit können wir nicht warten."

Start und Ziel soll der dann umgestaltete Dorfteich sein, wo auch die Schlösser- und Flamingoroute vorbeiführt. Hier wird es eine Beschilderung geben, die auf den Rundweg hinweist. Von dort aus geht es über die Lindenallee vorbei an der dicken Linde, einem Naturdenkmal, zum Schandpfahl in der Nähe des ehemaligen Hauses Asbeck. Bildstöcke, Kreuzigungsgruppen, das Bildnis der Hl. Margareta, dessen Original im Stiftsmuseum ist, ein Bildnis des Hl. Nepomuk, die historische Zapfsäule und die Augustinerin liegen auch auf dem Weg.

Bienenlehrpfad

Etliche Meter führen am Asbecker Mühlenbach entlang, wo das Ehepaar Kruse einen Bienenlehrpfad einrichten will und sich dafür auch schon die Unterstützung von Künstlern gesichert hat. In den Kosten von 10000 Euro sind eine Infotafel, Wegbeschilderung, drei neue Standorte, Flyer und die Sanierung der Bildstöcke enthalten.

Lesen Sie jetzt