Neuer Träger soll wirtschaftliche Sicherheit bringen

Altenwohnhaus St. Josef

Die katholische Kirchengemeinde St. Brigida-St. Margareta will sich aus der Trägerschaft des Altenwohnhauses St. Josef zurückziehen. Geplant ist ein Wechsel zur Stiftung Haus Hall. Darüber wurden die rund 100 Mitarbeiter am Dienstag in einer außerordentlichen Betriebsversammlung informiert.

LEGDEN

, 25.03.2015, 18:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Altenwohnhaus St. Josef in Legden mit der Statue seines Namenspatrons.

Das Altenwohnhaus St. Josef in Legden mit der Statue seines Namenspatrons.

"Wir brauchen eine stärkere wirtschaftliche Basis, damit das Haus auch in Zukunft Bestand haben kann", erklärte Pfarrer Christian Dieker. Das Haus befinde sich gegenwärtig nicht in einer wirtschaftlichen Notlage, betonte Dieker am Mittwoch im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Aber aufgrund vieler neuer gesetzlicher Auflagen halte er es für unwahrscheinlich, dass in den jetzigen Strukturen dauerhaft schwarze Zahlen geschrieben werden können.

"Jetzt können wir handeln, wenn wir nichts tun, sind wir vielleicht in fünf Jahren gezwungen, zu handeln." Deshalb habe das Kuratorium vor einem Jahr erste Gespräche mit Haus Hall aufgenommen. "Wir kennen die Bischöfliche Stiftung Haus Hall schon aus Gesprächen über die Schaffung von Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung in Legden. Wir glauben, das ist der richtige Partner".

"Noch keine Unterschrift"

Unterschrieben sei aber noch gar nichts, so Dieker. Allen Beteiligten sei es jedoch ein Anliegen, frühzeitig über das Vorhaben zu informieren, erklärte gestern der Leiter des Altenwohnhauses, Wilhelm Winter. "Wir wollen den Schritt nicht hinter dem Rücken unserer Mitarbeiter gehen."

Thomas Bröcheler, Direktor der Stiftung Haus Hall, warb am Dienstag bei Mitarbeitern um Vertrauen: "Für Sie ändert sich erst mal gar nichts." Alle bestehenden Arbeitsverträge mit allen Rechten und Ansprüchen würden weiterhin gelten, genauso wie die Heimverträge der Bewohner und die Mietverträge der Mieter im Betreuten Wohnen.

Gemeinnützige GmbH geplant

In den Sommermonaten ist die Gründung einer gemeinnützigen GmbH geplant, die als neuer Träger unter dem Dach der Stiftung Haus Hall die Altenhilfeeinrichtung verantwortlich führen wird. Konzepte zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation müssten mittelfristig nach und nach erarbeitet werden. Während die Betriebsführung an Haus Hall übergeht, bleiben Grundstück und Gebäude wie bisher Sondervermögen der Brigiden-Gemeinde.

Das Bistum Münster begleite und unterstütze den Trägerwechsel nicht nur ausdrücklich, es habe ihn schon vor vielen Jahren angeregt, so Pfarrer Dieker. Gleichzeitig betonte er: "Auch wenn der Träger wechselt, so geben wir als Gemeinde das Altenwohnhaus nicht ganz her. Die Menschen, die dort wohnen, sind ja Teil der Gemeinde. Und die Gemeinde wird sich dort weiter ehrenamtlich engagieren." Der offizielle Name der Einrichtung sei ja "Unser Altenwohnhaus Sankt Josef". Und das solle auch so bleiben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt