Neues Haus statt großer Garten

Neuer Bebauungsplan

Der Geltungsbereich des neuen Bebauungsplanes ist klein, der Aufwand ist es nicht. Wie bei einem großen Verfahren geht der Bebauungsplan „Nördlich der Stadtlohner Straße“ nun in die öffentliche Auslegung.

LEGDEN

, 06.10.2015, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neues Haus statt großer Garten

Die großen Gärten an der Stadtlohner Straße (unten) bieten noch Baumöglichkeiten. Für den farblich markierten Bereich wird nun auf Wunsch der Eigentümer ein Bebauungsplan aufgestellt.

Ziel der Planung ist es, in den rückwärtigen Gartenbereichen zweier Grundstücke eine Wohnbebauung zu ermöglichen. Hindernisse scheint es nicht zu geben, weder politisch noch ökologisch: In den Gremien des Gemeinderats stieß das Vorhaben auf einhellige Zustimmung. Und eine bereits durchgeführte artenschutzrechtliche Prüfung ergab keine Konflikte mit schützenswerter Fauna oder Flora.

Aber warum machen nicht mehr Anlieger der Stadtlohner Straße mit und erweitern ihre baulichen Möglichkeiten? Diese Frage tauchte im Bauausschuss auf. Bürgermeister Friedhelm Kleweken erklärte: „Wir haben rumgefragt. Die anderen Nachbarn wollen nicht mitmachen.“ Zu Beispiel weil sie lieber ihren Garten behalten möchten oder weil sie noch keine konkreten Bauabsichten haben und daher die Planungskosten scheuen.

Wohnbauverdichtung als Ziel

Die Kosten für die Aufstellung des aktuellen Bebauungsplans bezifferte Kleweken auf 3500 Euro, die von den beteiligten Grundstückseigentümern zu tragen sind. „Eine Wohnbauverdichtung auf Wunsch der Anlieger ist auch unser erklärtes Ziel“, so der Bürgermeister. Kleweken erinnerte damit an das regionale Flächenmanagement, das die Gemeinde zusammen mit Ahaus und Heek durchführt.

Danach mache es bei langfristig eher schrumpfender Bevölkerung keinen Sinn, landwirtschaftliche oder ökologisch wichtige Flächen zu verbrauchen. Sinnvoller sei es, Baulücken, Freiräume oder große Gartengrundstücke für Wohnbebauung zu nutzen. Eine Erhebung vor einem Jahr hatte ergeben, dass es in Legden 25 000 Qudratmeter möglicher Verdichtungsbereiche auf großen Gartengrundstücken gibt. Dazu kommen 65 Baulücken und 23 000 Quadratmeter größere unbebaute Flächen.

Öffentliche Auslegung

Die Planunterlagen liegen ab sofort bis einschließlich Freitag, 30. Oktober, im Rathaus der Gemeinde Legden, Zimmer 23, Amtshausstraße 1 aus. Einsicht ist für jedermann möglich während der Dienststunden: Mo bis Fr von 8.30 bis 12.30 Uhr, Di von 14.30 bis 18 Uhr und Do von 14.30 bis 17 Uhr

Lesen Sie jetzt