Neues Pfarrhaus bezogen

Ein Jahr Bauzeit

LEGDEN. Noch sind nicht alle Kisten ausgepackt, dennoch: Der Umzug ins neue Pfarrhaus ist reibungslos über die Bühne gegangen, wie Pfarrer Christian Dieker mitteilt: Das Pfarrbüro - jetzt mit Blick auf den Eingang der Brigidenkirche - hat schon wieder seine Arbeit aufgenommen.

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 20.12.2010, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 20 mal acht Meter lange Klinkerbau steht - anders als sein weiß verputzter, maroder Vorgänger - mit der Längsseite vor der Kirche. Damit gibt das lang gestreckte Haus er dem zur Haupt- und Kirchstraße hin geschlossene Kirchplatz auch zu dieser Seite hin eine klare Abgrenzung - und damit mehr Halt.

Der Umzug setzt einen Schlusspunkt hinter die beinahe dreijährigen Planungen und Bauarbeiten. Der Startschuss dazu war während der Pfarrversammlung im Vorfeld der Gemeindefusion von St. Brigida Legden und St. Margareta Asbeck am 2. März 2008 gefallen. Damals hatte es Pfarrer Christian Dieker öffentlich bekannt gegeben: Das mehr als 100 Jahre alte, sanierungsbedürftige Pfarrhaus werde Platz machen für einen Neubau. Das sei günstiger, als das alte Pfarrhaus zu sanieren - sowohl angesichts der einmaligen Investitionskosten als auch der laufenden Unterhaltungskosten. Die Idee des Neubaus, von der neben der Gemeinde und das Bistum auch die Denkmalbehörde in Münster überzeugt war, haben verschiedene Architekte in konkrete Entwürfe umgesetzt. Der des Münsteraner Planers Achim Dejozé ging als Sieger aus dem Gestaltungswettbewerb hervor.

In den zweieinhalb Geschossen - auf eine Unterkellerung wurde aus Kostengründen verzichtet - finden unter anderem das Pfarrbüro, die Wohnung des Pfarrers sowie im Dachgeschoss sämtliche Nebenräume Platz.

Im Oktober 2009 fand der Abbruch des alten Pfarrhauses statt. Ende April dieses Jahres konnte die Gemeinde Richtfest feiern.

Nich nicht in Angriff genommen haben die Bauarbeiter die Gestaltung des Außembereichs inklusive des Kirchplatzes sowie der Parkplätze - aus Witterungsgründen. Damit soll es voraussichtlich im Februar losgehen.

Lesen Sie jetzt