Pächter verlassen überraschend Restaurant „Unter den Linden“

Asbecker Restaurant

Die Lichter bleiben dunkel. Das Restaurant „Unter den Linden“ in Asbeck hat bis auf Weiteres geschlossen. Das kommt überraschend. Auch für den neuen Besitzer der Traditionsgaststätte.

Asbeck

, 20.01.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ins Asbeck bleibt das Restaurant „Unter den Linden“ vorerst geschlossen.

Ins Asbeck bleibt das Restaurant „Unter den Linden“ vorerst geschlossen. © Markus Gehring

Nur 15 Monate haben die Brüder Vlado und Tihomir Krolo die Gaststätte „Unter den Linden“ geführt. Sie sollten eigentlich bleiben - auch nach dem Besitzerwechsel.

Zur Vorgeschichte: Michael Reckers hat die Gaststätte vor Kurzem an Bärbel und Olaf Lindenbaum verkauft. Das Ehepaar lebt in Asbeck.

Auch wenn Olaf Lindenbaum vom Fach ist, selbst einsteigen will er nicht. „Der Pachtvertrag lief eigentlich noch vier Jahre“, sagt er auf Anfrage der Münsterland Zeitung. „Das sollte so weiterlaufen.“

Mit der Qualität der Speisen, das sagen viele Asbecker, war man zufrieden.

Olaf Lindenbaum wurde selbst überrascht von dem plötzlichen Wegzug der beiden Pächter. Warum sie Asbeck so plötzlich von heute auf morgen verlassen haben und wohin es sie gezogen hat, das weiß er nicht. „Sie haben ihr Gewerbe ordnungsgemäß abgemeldet“, sagt Bürgermeister Friedhelm Kleweken. Er fügt hinzu, dass er es begrüßt, dass die Familie Lindenbaum die Gaststätte gekauft hat.

Suche nach einem neuen Pächter läuft

Olaf Lindenbaum, der im Altenwohnhaus St. Josef in Legden die Hauswirtschaftsleitung hat, hat sich jetzt auf die Suche nach einem Pächter gemacht. Es haben sich bereits Interessenten gemeldet. „Das tut schon weh, wenn ich abends sehe, dass die Lichter aus sind.“ Als Asbecker verbindet ihn viel mit der Gaststätte, die früher alle nur mit dem Namen „Mampy“ verbanden. So wurde Michel Reckers Vater Franz Reckers genannt. „Ich hatte früher hier meinen Stammtisch“, erinnert sich Olaf Lindenbaum.

Eines sollte der neue Pächter unbedingt anbieten: Kaffee und Kuchen. Vor allem im Sommer an den Wochenenden kommen viele Radfahrer durch Asbeck und sehen sich den Ortskern an mit der Kirche, dem Dormitorium und eben der unter den Linden stehenden Gaststätte. „Das radfahrerfreundliche Ausflugslokal“, so warb Tihomir Krolo auf der Internetseite. Doch das lukrative Kaffeegeschäft ließ er sich offensichtlich entgehen. „Da war immer zu“, ärgerte sich da schon Olaf Lindenbaum.

Wunsch: Pächter, der auch im Ort wohnt

Er hofft jetzt, schnell einen neuen Pächter zu finden, am liebsten eine Familie, die auch vor Ort wohnt. Damit könnte dann Ruhe einkehren unter den Linden. Nachdem das Restaurant ab Anfang 2016 leer stand, gab es mehrere Überlegungen. Noch 2016 hatte Berthold Schulze Eggenrodde Interesse angemeldet. Der Investor aus Eggerode wollte barrierefreies Wohnen in zwei Häuserkomplexen anbieten und die denkmalgeschützte Gaststätten-Gebäude erhalten.

Ende 2017 kaufte er dann das angrenzende Grundstück mitsamt dem Pfarrhaus von der Kirchengemeinde St. Brigida-St. Margareta. Bis Ende 2019 steht das Gebäude, das inzwischen auch unter Denkmalschutz steht, der Kirchengemeinde weiter zur Verfügung. Zu einem Kauf der Gaststätte kam es damals nicht.

Berthold Schulze Eggenrodde zeigte sich jetzt im Gespräch mit der Münsterland Zeitung überrascht von dem Verkauf der Gaststätte.

Seine Pläne für Seniorenwohnungen, so sagt er, wird er weiter verfolgen. Das ihm gehörende Grundstück bietet allerdings nur Platz für eine kleinere Lösung. Doch mit der Realisierung wird es wohl noch dauern. Zurzeit stehen bei Schulze Eggenrodde, der in Eggerode einen Seniorenhof betreibt, andere Projekte im Fokus.

Termine für Tenne bleiben

Michael Reckers hatte dann nach eineinhalbjährigem Leerstand die Gaststätte an Vlado und Tihomir Krolo verpachtet, die bis dahin ein Restaurant in Münster-Hiltrup geführt hatten. „Hier muss Leben rein“, sagte er damals. Dazu gehörte auch der Betrieb der Tenne. Auch für dieses Jahr gab es schon Buchungen für die Tenne. Olaf Lindenbaum betont: „Diese Termine bleiben bestehen.“ Für Informationen stehen er und seine Frau Bärbel bereit unter Tel. (0160) 90 86 94 18.

Lesen Sie jetzt