Polnische Gäste erleben zum Auftakt ein Kleinod

Besuch aus Wroclaw

Ein Kleinod, so Landrat Kai Zwicker über Asbeck, hatte der Kreis Borken an den Anfang des Besuchsprogramms der Partner aus Wroclaw/Breslau gestellt. Im Dormitorium sahen sich am Mittwochvormittag die polnischen Gäste um. Später ging es nach Legden.

ASBECK

, 01.06.2016, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Polnische Gäste erleben zum Auftakt ein Kleinod

Vor dem Dormitorium wurde die polnische Gruppe, angeführt von Landrat Roman Potocki (l.), begrüßt.

Die 15-köpfige Gruppe mit vielen Kreistagsabgeordneten zeigte sich sowohl beeindruckt vom Stiftsdorf, als auch von der gelungenen Restaurierung des Dormitoriums. Über dessen Geschichte erzählte Helmut Schiermann als zweiter Vorsitzender des Heimatvereins Asbeck.

Dabei interessierte die Polen, wie der Heimatverein die Restaurierung und vor allem auch den Unterhalt des Dormitoriums stemmt. Gerne hörten sie auch von den guten Kontakten der Gemeinde zu Polen. Gerade am Vorabend, so berichtete Bürgermeister Friedhelm Kleweken, war eine Reisegruppe von einer Fahrt durch Polen mit Besuch der Partnergemeinde Reszel zurückgekehrt.

Regelmäßige Besuche

Regelmäßig besuchen sich Delegationen aus dem Kreis Borken und dem Kreis Wroclaw. "Wir haben an jeden Besuch große Erwartungen", sagte Landrat Roman Potocki. Gerade in den Anfangsjahren der Partnerschaft, die seit 2000 besteht, habe man sich viel abgeguckt. Bei diesem Treffen jetzt steht die Regionale 2016 mit ihren Projekten und Vorhaben im Mittelpunkt.

Deshalb führte Kleweken die Gruppe auch durch den Dahliengarten. Er stellte diesen Begegnungsort vor und berichtete von dem Regionale-Projekt "Älter werden im Zukunftsdorf Legden". "Der demografische Wandel ist auch ein Thema in Polen", berichtete der Bürgermeister auf Anfrage der Münsterland Zeitung von interessieren Fragen der Gäste. "Die Herausforderungen dort sind ähnlich."

Gang durch den Ortskern

Eine Besichtigung der St.-Brigida-Kirche und ein Gang durch den Ortskern vorbei am Gesundheitszentrum rundeten den Besuch in Legden und Asbeck ab. Von dort ging es weiter nach Schöppingen, wo das Künstlerdorf Ziel war.

Bis zum Samstag ist die Gruppe zu Gast im Kreis Borken. Vreden mit dem künftigen, kulturhistorischen Zentrum und der Biologischen Station Zwillbrock und Reken mit dem Projekt "Bahn-Land-Lust" sind weitere Stationen im Begegnungsprogramm.

Partnerschaft

Der Landkreis Wroclaw/Breslau besteht aus neun Gemeinden, wovon drei städtischen und sechs ländlichen Charakter haben. Rund 133 000 Menschen leben hier. Die Bundesheimatgruppe Breslau-Land initiierte die Partnerschaft. Für diesen Zusammenschluss der ehemaligen deutschen Bewohner der Region hat der Kreis Borken vor vielen Jahren die Patenschaft übernommen.

Der Kreis Borken pflegt außerdem eine Partnerschaft mit dem Kreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern und Wesermarsch in Niedersachsen.

Lesen Sie jetzt