Radweg ist wieder frei

Kreuzung B 474/Industriepark A 31

Der Radfahrer aus Legden biegt von der B474 in den Ochsenweg ein. Dabei leuchtet 100 Meter weiter an der Kreuzung zur A 31 schon das grüne Radfahrersymbol. Der Radweg zwischen Legden und Ahaus ist bereits freigegeben. Doch gestern Nachmittag führten Schilder noch auf den lästigen Umweg.

LEGDEN/AHAUS

, 19.04.2017, 18:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Radweg ist wieder frei

Kleinigkeiten fehlen noch an den Bushaltestellen an der Kreuzung B 474/Industriepark A 31, auch der Zaun muss noch auf der Seite in Fahrtrichtung Ahaus gemacht werden.

Der Grund: Letzte Arbeiten an den Banketten und den Gräben müssen erledigt werden. Gestern wurde dafür Muttererde angeliefert. Bis dahin wurden deshalb die Schilder nicht weggeräumt, auch wenn extra für die Ostertage am Gründonnerstag der Radweg im Kreuzungsbereich freigegeben wurde.

Bushaltestellen noch nicht fertig

Auch die Bushaltestellen sind noch gesperrt und werden noch nicht angefahren. Auf den ersten Blick sieht alles fertig aus. Doch auf der einen Seite fehlt noch der Zaun, in beiden Wartehäuschen müssen die Bänke noch fest verankert werden.

Großbeschilderung kommt bald

"Zu 95 Prozent ist alles fertig", sagt Volker Himmel, Geschäftsführer der Generalplaners ISW aus Borken: "Nur ein paar Kleinarbeiten fehlen." In den nächsten zwei, drei Wochen soll jetzt noch die neue Großbeschilderung aufgestellt werden, die dann auch weit sichtbar auf den neuen Industriepark hinweist.

Verzögerungen

Damit ist dann die Baustelle des Zweckverbands Industriepark A 31 fertig - weit später als ursprünglich erwartet. Vor allem die Witterungsverhältnisse im Winter hatten für Verzögerungen gesorgt. Aber auch zusätzliche Leistungen brauchten mehr Zeit. So wurde nicht nur der Weg in den Industriepark bis zum Wirtschaftsweg gebaut, sondern ein Abzweig an der Firma Stapelbroek entlang geführt. Die Legdener Firma hat als erstes im Industriepark gebaut und bereits die Hallen bezogen. Auch hier laufen noch im Außenbereich Arbeiten. An dem Straßenverlauf wird sich erst einmal nichts ändern. Erst wenn feststeht, welche und wie viele Firmen sich noch auf dem Gelände ansiedeln, werden weitere Straßen oder Zufahrten gebaut.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt