Regelmäßig "Tiet för di" nehmen

24.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Legden Sich Zeit für einander zu nehmen, kommt im Alltag oft zu kurz. Dabei ist gerade die gemeinsam verbrachte Zeit wertvoller als jede noch so praktische materielle Hilfestellung, wie insbesondere ältere und kranke Menschen immer wieder bestätigen. In Legden ist das Problem erkannt: Das Projekt "Tiet för di", das die Caritas Pflege und Gesundheit entwickelt hat, nimmt seinen Namen wörtlich: Es will regelmäßig Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen Zeit schenken für Betreuung, Entspannung, Austausch - kurz: für eine kleine Flucht aus dem Pflege- und Betreuungsalltag.

Jeweils samstags soll das neue Angebot in der Zeit von 14 bis 17 Uhr in Räumlichkeiten des Altenheimes St. Josef in Legden stattfinden, wie Uwe Bröcker vom Beratungsbüro mitteilt. Spiele, Gespräche, Vorlesen, Seniorensport, Spaziergänge, gemeinsames Kochen, Kaffeetrinken - das Programm ist abwechslungsreich. Fachpersonal und geschulte Ehrenamtliche unterstützen und begleiten die Gruppe.

Zur Entlastung der Angehörigen bietet die Caritas einen Fahrdienst an. Parallel zu diesen Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit für die Angehörigen zur individuellen Beratung ebenso wie die Teilnahme an der Veranstaltung "Tied för di". Ergänzend soll monatlich ein Angehörigentreff zum Austausch angeboten werden.

Helfer gesucht

Um ein solches Angebot möglich zu machen, bedarf es ehrenamtlicher Helfer und Helferinnen, wie Bröcker und seine Kollegen betonen. Interessierte werden auf ihre Aufgabe in Zusammenarbeit mit der Europäischen Seniorenakademie vorbereitet. Ziel des kostenlosen Seminars ist es, die Teilnehmer an die Problemlagen hilfs- und pflegebedürftiger alter Menschen und ihrer pflegenden Angehörigen so heran zu führen, dass sie in den Bereichen der Lebens- und Alltagsgestaltung helfen und betreuend unterstützen können.

Die Abendveranstaltungen finden im Altenwohnhaus St. Josef, Trippelvoetweg 4, in Legden statt.

Alle Interessierten (sowohl Angehörige von Demenzkranken als auch mögliche ehrenamtliche Helfer) können sich unter Tel. (0 25 66) 90 58 86 oder donnerstags im Beratungsbüro von 17 bis 19 Uhr im Altenwohnhaus St. Josef bei Uwe Bröcker melden.

Lesen Sie jetzt