Teile der Böschungsvegetation am Regenrückhaltebecken Neue Mühle werden ab dem 15. Februar „auf den Stock gesetzt“. Eine vorbereitende Maßnahme, um das Becken im Anschluss ausbaggern und entschlammen zu können.
Teile der Böschungsvegetation am Regenrückhaltebecken Neue Mühle werden ab dem 15. Februar „auf den Stock gesetzt“. Eine vorbereitende Maßnahme, um das Becken im Anschluss ausbaggern und entschlammen zu können. © André Salewski
Klärwerk

Regenrückhaltebecken wird ausgebaggert: Notwendiger Baumschnitt erfolgt vorab

Nach einigen Jahren wird das Regenrückhaltebecken Neue Mühle wieder einmal ausgebaggert. Dazu müssen ab dem 15. Februar Teile der Böschungsvegetation „auf den Stock gesetzt“ werden.

Gerade bei den immer häufiger auftretenden Starkregenereignissen kommt den Regenrückhaltebecken eine immer höhere Bedeutung zu. So auch dem Regenrückhaltebecken Neue Mühle.

Wichtige Funktion bei Starkregenereignissen

Naturnahe Gestaltung bleibt erhalten

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.