Schwarze Quadrate zählen die Autos auf der Kreuzung

03.09.2008, 18:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Eine der zehn Zählplatten.  Lüttich-Gür</p>

<p>Eine der zehn Zählplatten. Lüttich-Gür</p>

Legden Ihnen entgeht nichts. Und sie verzählen sich auch nie: Die zehn schwarzen Quadrate mitten auf der Fahrbahn der Kreuzung der B 474 mit den Zufahrten zu den beiden Gewerbegebieten Heying Esch und Neue Mühle tun unbestechlich und unauffällig ihre Arbeit: den Verkehrsfluss auf dem Gabelpunkt dokumentieren, für den sich die Legdener Kommunalpolitiker schon seit Jahren eine Ampel wünschen. "Die letzte Zählung liegt bereits schon einige Jahre zurück, seitdem haben sich auf beiden Seiten der B 474 neue Betriebe angesiedelt", erklärt der Sprecher der Coesfelder Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau, Josef Brinkhaus.

Die Zahlen von damals hätten den kommunalen Wunsch nach einer Ampel nicht untermauert. Ob sich das inzwischen geändert hat, soll die aktuelle Zählung ergeben. Die Gemeinde Legden weist immer wieder - zuletzt bei der Verkehrsschau in diesem Jahr - auf die Gefahren insbesondere für Linksabbieger aus der Neuen Mühle hin. Trotz der zum Teil tragischen Unfälle, die sich dort bereits ereignet haben, lasse sich aber nicht von einem Unfallhäufungspunkt sprechen, betont Brinkhaus.

Die Zählplatten - so der offizielle Name - liegen seit Montag aus. Am Freitagmorgen um 7 Uhr wird die Zählung beendet. sy-

Lesen Sie jetzt