Statt Legdener Weihnachtsmarkt jetzt Adventsanklingen am Bahnhof

rnMusikzug-Förderverein

Kein Weihnachtsmarkt in Legden – dann muss etwa anderes passieren. So dachten sich Bernd Hölscher und Antonius Schulze Beikel. Jetzt laden sie zum Adventsanklingen am Bahnhof ein.

Legden

, 05.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es soll stimmungsvoll und klangvoll werden und Vorfreude auf Weihnachten wecken – das Adventsanklingen. Dazu lädt der Förderverein des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Legden ein. Am Sonntag, 1. Dezember, 16 Uhr, sind dazu alle aufgefordert, zum Bahnhof in Legden zu kommen.

Bernd Hölscher und Antonius Schulze Beikel, erster und zweiter Vorsitzender des Fördervereins, konnten sich Legden ganz ohne adventliche Veranstaltung nicht vorstellen. Als feststand, dass der Weihnachtsmarkt nicht stattfinden wird, haben sie schnell nach einer einfach zu organisierenden Alternative gesucht.

Dabei setzen sie auf junge Akteure. So wird die Aufbauförderstufe des Musikzugs der Feuerwehr spielen. Und die Chor-Flakes, also der Kinderchor der Kirchengemeinde, wird singen. Außerdem haben Jagdhornbläser ihren Auftritt.

Werbung für die Aufbauförderstufe

„Die Chor-Flakes haben immer beim Weihnachtsmarkt gesungen und die Aufbauförderstufe war auch dort unterwegs“, sagt Antonius Schulze Beikel. Jetzt musizieren sie eben am Bahnhof. „Sie sollen zeigen können, was sie können“, sagt er über die Aufbauförderschule, zu der rund 20 junge Musiker zählen. In Konzerten treten sie gewöhnlich nur kurz auf. Jetzt könnten sie das Interesse gezielt auf sich richten.

Statt Legdener Weihnachtsmarkt jetzt Adventsanklingen am Bahnhof

Die Chor-Flakes haben wie hier im Jahr 2017 auf dem Legdener Weihnachtsmarkt gesungen. © Ronny von Wangenheim

Damit ist das Adventsanklingen neben dem Altstadtfest ein weiteres Fest, bei dem der Förderverein zum einen den Nachwuchs präsentieren kann, zum anderen natürlich auch Geld einnehmen kann. „Wir finanzieren uns daraus“, sagt Bernd Hölscher: „Musiklehrer , Dirigenten, Noten, Instrumentenreparaturen – wir stecken eine Menge Geld rein.“

Es geht aber auch darum, für das Nachwuchsorchester oder den Kinderchor zu werben. Denn neue Mitglieder werden immer gesucht.

Bahnhof bietet die passende Kulisse

„Der erste Gedanke war, zum Weihnachtsbaum in der Broeke zu gehen“, so Schulze Beikel. Doch das war nicht so gut zu organisieren. Der Bahnhof sei der perfekte Ort. Schnell zu erreichen und dunkel genug, um mit Feuerschalen, Schwedenfeuer und Lampions eine adventliche Atmosphäre zu zaubern. „Kinder können gerne ihre Laternen mitbringen“, sagt Antonius Schulze Beikel. Und sollte es Bindfäden regnen, ist die Bushalle der Firma Gödde nahe.

Dazu wird es Glühwein und andere Getränke, Waffeln und Würstchen geben. Und es könnte noch mehr Angebote geben. „Es können sich gerne andere Legdener beteiligen“, so Bernd Hölscher. Dabei hat man keine gewerblichen Angebote im Blick. Aber es gebe sicher den einen oder anderen Verein oder Kindergarten, der immer beim Weihnachtsmarkt dabei war und jetzt gerne mitmachen würde.

Interessenten können sich wenden an Bernd Hölscher, Tel. 0151 22 70 23 34, und Antonius Schulze Beikel, Tel. (02566) 90 97 45.

Lesen Sie jetzt