Über 100 Aktive befreien die Natur vom Müll

Umwelttag

LEGDEN / ASBECK Pünktlich zum Frühlingsanfang hat es am Samstag zahlreiche Legdener und Asbecker nach draußen gedrängt - nicht zur ersten großen Radtour der Saison, zum Blumenpflanzen im eigenen Garten oder gar zur Einweihung des neuen Grills. Die mehr als 100 Kinder und Erwachsene haben im Grünen Müll gesucht - und jede Menge achtlos weggeworfenen oder bewusst illegal entsorgten Unrat gefunden.

von Von Maria Pier-Bohne

, 22.03.2010, 14:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Helfer aus allen Vereinen, darunter viele Kinder mit ihren Eltern, beteiligten sich am Umwelttag unter der Regie des Asbecker Heimatvereins.

Viele Helfer aus allen Vereinen, darunter viele Kinder mit ihren Eltern, beteiligten sich am Umwelttag unter der Regie des Asbecker Heimatvereins.

Eingeladen zum jährlichen Umwelttag in Asbeck und Legden hatten jeweils die Heimatvereine der beiden Ortsteile. Die beteiligten Kinder in Asbeck waren entrüstet: "Unglaublich, was die Leute alles in den Gräben entlang der Straßen und Wanderwege entsorgen. "Die Mädchen und Jungen waren mit ihren Eltern, unter der Regie von Ludwig Eynck seitens des Asbecker Heimatvereins unterwegs, um die Natur zu säubern. "Zwei Autoreifen haben wir im Graben gefunden, dazu viele Radkappen, Bleche, eine Taschenlampe und Eisenteile, wir hätten daraus schätzungsweise wohl ein halbes Auto bauen können", berichtete Joshua Kersting. Zusammen mit seinen Freunden zählte er zwölf volle Großmülltonnen.

"Viele Plastikflachen, Bierflaschen, umgefahrene Begrenzungspfähle und sogar Bücher, Zeitschriften und einen halben Meter großen geschmiedeten Aschenbecher haben wir gefunden", so Leona Heidbrink, die mit ihren Freundinnen unterwegs war. "Wir haben auch ganz viele Frösche gesehen, leider aber auch ganz viele, die von Autos tot gefahren wurden", ergänzte Lena Hölscher.

Auch im wenige Kilometer entfernten Legden haben sich am Samstag Groß und Klein Gummistiefel und Arbeitshandschuhe angezogen. 65 Erwachsene und Kinder - darunter viele jungen Angler vom ASV Legden und Mitglieder des Schützenvereins Wehr inklusive des kompletten Throngefolges sowie auch Bürgermeister Kleweken und Landschaftswart Honerman - haben an dieser Müllsammelaktion teilgenommen und die Straßengräben rund um Legden gesäubert. Warmes Essen zur Stärkung Dabei fiel den Aktiven auf, dass an bestimmten Stellen immer wieder Verpackungsmaterial von Fastfood-Ketten in Mengen lag. Auch Flaschen von alkoholischen Getränken finden sich immer wieder an der gleichen Stelle, wie die Umweltfreunde seit Jahren feststellen. Nach getaner Arbeit haben sich die fleißigen Helfer gestärkt - die Legdener mit Erbsensuppe am Grillplatz Neue Mühle, die Asbecker ebenfalls mit warmen Essen am Dormitorium.

Lesen Sie jetzt