Video: Wie die Vorbereitungen für den großen Düstermühlenmarkt laufen

Volontärin
Rund um den Stein, der ein Kirmes-Motiv aus früheren Zeiten des Düstermühlenmarkts zeigt, haben sich vor dem Markt (v.l.) Brigitta Hülsken, Bernhard Hülsken, Julia Kerkhoff, Bernhard Lösing, Bianca Jugel und Ludger Kerkhoff getroffen. Die Veranstalter freuen sich, dass der Markt nach den Jahren der Corona-Zwangspause nun wieder Zehntausende Besucher nach Legden locken kann.
Rund um den Stein, der ein Kirmes-Motiv aus früheren Zeiten des Düstermühlenmarkts zeigt, haben sich vor dem Markt (v.l.) Brigitta Hülsken, Bernhard Hülsken, Julia Kerkhoff, Bernhard Lösing, Bianca Jugel und Ludger Kerkhoff getroffen. Die Veranstalter freuen sich, dass der Markt nach den Jahren der Corona-Zwangspause nun wieder Zehntausende Besucher nach Legden locken kann. © Sven Asmuss
Lesezeit

Die Familien Hülsken, Kerkhoff und Lösing sowie Bianca Jugel als Wirtin der Düstermühle sind gespannt, ob wieder Zehntausende den Weg nach Legden, auf den Platz an der Landstraße zwischen Ahaus und Schöppingen, finden.

Die Vorbereitungen wurden hier und da auch durch Coronafälle erschwert, wie uns einer der Veranstalter im Interview verraten hat. Aber: Die Familien und alle Marktbeschicker und Schausteller tun ihr Bestes, um den Düstermühlenmarkt wieder zu einem Erlebnis zu machen.

Am Samstag (27. August) ab 17 Uhr drehen sich die Karussells auf der Kirmes, am Abend wird in den Zelten getanzt und gefeiert. Am Sonntag (28. August) ist der Markt von 9 bis 18 Uhr und am Montag (29. August) von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Dabei handelt es sich um Richtzeiten, denn feste Öffnungszeiten hat der Düstermühlenmarkt nicht.