In der Konstituierenden Sitzung in Legden ist im November ein Fehler unterlaufen. © Klemens Richters
Bevölkerung

Viele Gemeinden im Kreis wachsen – Legden ist ganz vorne dabei

Legden befindet sich auf Wachstumskurs: Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Bewohner leicht an. Damit liegt das Dahliendorf im Trend, denn der gesamte Kreis wächst bis auf wenige Ausnahmen.

Legden wächst – langsam, aber beharrlich. Das zeigen die neuen Daten von IT.NRW, dem Statistikamt des Landes Nordrhein-Westfalen. Demnach zählte die Gemeinde am 30. Juni 2021 genau 7.382 Einwohner. Das sind 40 mehr als noch am Jahresende 2020.

Damit setzt Legden den stetigen Wachstumstrend der vergangenen Jahre fort. In den Jahren 2018, 2019 und 2020 gab es jedenfalls mehr Zuzüge als Wegzüge. Ende 2011 zählte die Gemeinde noch 6.946 Einwohner.

Dabei interessant: Im ersten Halbjahr 2021 zogen mehr Männer (28) als Frauen (12) in die Gemeinde. Überhaupt gibt es in Legden einen leichten Männerüberschuss: Die Herren stellen 3.792 Bewohner, während die Statistiker beiden Frauen 3.590 zählten.

Legden liegt voll im Trend

Mit dem Bevölkerungszuwachs liegt Legden voll im Trend. Die Zahl der Einwohner im Kreis Borken stieg von 371.898 am Ende des vorherigen Jahres auf 372.907 am 30. Juni an.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch beim Blick in das direkte Umland. Ahaus (39.590 Einwohner / plus 186), Heek (8.675 Einwohner / plus 24) , Südlohn (9.428 Einwohner / plus 58) und Stadtlohn (20.405 Einwohner / plus 115) wuchsen ebenfalls in der ersten Jahreshälfte. Einzige Ausnahme ist Vreden: Hier sank die Zahl der Bewohner um 28 Personen auf zuletzt 22.648.

In Nordrhein-Westfalen insgesamt hingegen schrumpfte die Bevölkerung geringfügig. Ende Juni 2021 lebten im bevölkerungsreichsten Bundesland 17.905.566 Menschen. Damit war die Bevölkerungszahl um 20.004 Einwohner (minus 0,1 Prozent) niedriger als noch zu Jahresbeginn.

Das Statistikamt führt diese Entwicklung auf mehrere Faktoren zurück. Den größten Ausschlag gab den Angaben der Behörde zufolge der negative Saldo von Geburten und Sterbefällen. So wurden im ersten Halbjahr 83.400 weniger Kinder geboren, während 109.300 Menschen starben (minus 25.900).

Wachstum soll abflachen

Zugleich zogen 426.900 Menschen nach Nordrhein-Westfalen. Das sind etwa 7.000 Personen mehr als im selben Zeitraum das Land verließen (420.500). Dies reichte jedoch nicht aus, um die rückläufige Bevölkerungsentwicklung in NRW auszugleichen. Sowohl die Zahl der Zu- als auch die der Fortzüge war damit um etwa 20.000 niedriger als im ersten Halbjahr 2020.

Und wie geht es weiter? Wenn es nach den Statistikern geht, soll das Wachstum der Gemeinde Legden künftig deutlich abflachen. Die jüngste Gemeindemodellrechnung sieht vor, dass die Zahl der Einwohner Legdens im Jahr 2025 bei 7.425 liegen soll. Bis zum Jahr 2040 sollen dann lediglich 31 Neubürger hinzukommen.