Vom Klang der Asbecker Glocken fasziniert

Besuch aus Holland

ASBECK "Die Asbecker Glocken haben einen schönen Klang", sagt der Vorsitzende der Glöckner-Gilde aus dem niederländischen Utrecht. Er muss es wissen, denn als Glöckner beschäftigt er sich schon lange mit dem Klangbild der Glocken und hat somit ein gutes Gehör dafür entwickelt.

18.05.2009, 14:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Utrechter Klokkenluiders vor dem Dormitorium: Regina Hölscher (4. v. l., stehend) vom Heimatverein Asbeck freute sich über das Interesse der Niederländer.  Pier-Bohne</p>

<p>Utrechter Klokkenluiders vor dem Dormitorium: Regina Hölscher (4. v. l., stehend) vom Heimatverein Asbeck freute sich über das Interesse der Niederländer. Pier-Bohne</p>

Zusammen mit 50 weiteren Mitgliedern und Freunden des Vereins besuchte er am Samstag den Stiftsort Asbeck, nicht nur um sich über die Ortsgeschichte zu informieren, sondern auch um die Glocken läuten zu hören und sie in Augenschein zu nehmen. Für letzteres nahmen die Besucher die Mühe auf sich und erklommen den schmalen Aufstieg bis hoch oben in den Kirchturm. Gekonnt prüften die Experten dort durch leichtes Klopfen an den Glocken deren guten Klang. Wieder unten angekommen, ließ Küsterin Anni Haverkock eigens für die niederländischen "Klokkenluiders" die Glocken erklingen.

Sie machte das per Knopfdruck in der Sakristei. Das ist in Utrecht nicht so, dort werden noch alle Glocken per Hand durch kräftiges Ziehen an einem Seil zum Klingen gebracht. Das ist die Aufgabe der ehrenamtlichen Klokkenluiders Gilde.

Geläut aufgenommen

Den Klang der Asbecker Glocken nahmen die Holländer von unterschiedlichen Standorten aus per Videoband oder Kassetten auf. Einige Gäste riefen per Handy, das sie dann gegen den Wind hielten, ihre daheimgebliebenen Kollegen an, und ließen sie so am Geläut teilhaben. "So einen Enthusiasmus für Glockengeläut habe ich noch nie erlebt", resümierte Regina Hölscher vom Heimatverein Asbeck, die einen Teil der Gruppe führte. MPB

Lesen Sie jetzt