Vorfreude auf den Düstermühlenmarkt wächst

Besuch beim Aufbau

Hunderte Betriebe stellen jedes Jahr ihre Fahrzeuge und Maschinen vor: Beim Düstermühlenmarkt gibt es am Wochenende wieder Mähdrescher oder Ponys zu kaufen - und zahlreiche Fahrgeschäfte sollen die Besucher anlocken. Wir haben die Schausteller beim Aufbau besucht.

LEGDEN

von Von Stephan Diederichs

, 22.08.2014, 17:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Es kommen immer viele Leute zum Düstermühlenmarkt. Man nimmt viel ein“, sagt Krause. Doch nicht nur um das Geld gehe es ihm. Auch so biete der Markt viele Reize. „Jedes Jahr gibt es andere Tiere und Sachen zu kaufen“, erzählt Krause. Er spielt auf die Ausstellung der landwirtschaftlichen Betriebe an. Hunderte Betriebe stellen alljährlich ihre Fahrzeuge und Maschinen vor. Teilweise bereits über mehrere Generationen hinweg. „Es sind Händler dabei, die schon seit 50 Jahren hierher kommen“, sagt Organisator Bernhard Hülsken. So wie die Firma Heimann. Sie stellen Anhänger her und sind bereits ein halbes Jahrhundert dabei.

Kurt Roessing ist mit seiner Firma „B und R Solar“ aus Stadtlohn zwar erst zum vierten Mal dabei. Doch auch er kann über die Entwicklung nur staunen. „Wir haben klein angefangen, mit einem Tisch und einem Zelt“, sagt Roessing. Mittlerweile dürfen er und seine Mitarbeiter auf 108 Quadratmetern die Firma präsentieren. Um den Stellplatz seiner Firma herum sind Mähdrescher auf dem Rasen drapiert und Trecker werden geparkt. Auch die anderen Betriebe stellen ihre Neuheiten aus. Davon gibt es wieder reichlich. Auch wenn der Platz für den Krammarkt noch leer ist, so haben die Schausteller auf der anderen Seite bereits ihre Fahrgeschäfte an diesem Freitag aufgebaut. Beim Kinderkarussell werden die letzten Feuerwehrautos und Motorräder aus dem großen Lastwagen getragen.

Plötzlich schallt Musik über den Platz. Der „Double Jump“ testet seine Musikanlage, während die Arbeiter des Musikexpresses putzen und die Lampen neben den Gondeln anbringen. Am Kettenkarussell daneben hängt ein übergroßer Schwan an den Ketten und lässt die anderen Sitzschalen klein aussehen. Und ein weiteres Kinderkarussell mit Ufos als Gondeln lässt die Sirene zum Test ertönen. Dennis Krause überprüft noch einmal sein Fahrgeschäft. Die Gondeln fahren nach oben und drehen sich in 15 Metern Höhe im Kreis. „Wir prüfen die Sicherheit, ob auch alles gut ist“, erklärt Krause. Im Hintergrund flattern die Fahnen der landwirtschaftlichen Betriebe. Der Platz füllt sich, lange ist es nicht mehr, bis der Markt öffnet.

Nach Tagen scheint die Sonne mal wieder. „Wir sind froh, dass das Wetter momentan mitspielt. Ich hoffe, dass es auch so bleibt“, sagt Bernhard Hülsken. Vor vier Jahren sah das noch anders aus. Damals sorgte eine Überschwemmung dafür, dass das beliebte Volksfest abgesagt werden musste. Dieses Mal wünschen sich alle Beteiligten, dass Petrus sich zurückhält.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt