Wehrer Steine bald wie neu

Legden "Gestohlen, abgebrochen, oder was ist sonst mit dem Stein passiert ?" - Das fragt sich mancher Besucher oder Radwanderer, dem auffällt, dass an der Zufahrt zur Düstermühle in Wehr das Relief mit der Darstellung der "Währe Kiärmiss" fehlt.

27.05.2008, 18:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Noch bis vor wenigen Tagen prägte das Relief mit der Darstellung der "Währe Kiärmiss" die Zufahrt zur Düstermühle. Zurzeit wird es in Steinfurt restauriert.  MLZ-Foto privat</p>

<p>Noch bis vor wenigen Tagen prägte das Relief mit der Darstellung der "Währe Kiärmiss" die Zufahrt zur Düstermühle. Zurzeit wird es in Steinfurt restauriert. MLZ-Foto privat</p>

Heinz Kroschner vom Heimatverein Legden weiß mehr, denn der Verein hat jetzt zusammen mit den Betreibern des Düstermühlenmarkts die Restaurierung der Steine in Angriff genommen.

Es handelt sich dabei um zwei Düstermühlenreliefs: Der zweite Reliefstein lag bereits seit August 1998 auf dem Bauhof der Gemeinde Legden. Er wurde dort hingebracht, weil er nicht mehr standfest war und umzustürzen drohte. Durch die Witterungseinflüsse haben beide Reliefs Abplatzungen, Risse und so genannte weiße Aussinterungen aufzuweisen. Hinzu kommt ein etwas verschmutztes und vermoostes Aussehen der 1926 fertig gestellten Steine.

Beide Reliefs sind nun zur Restaurierungswerkstatt Lehmkuhl nach Steinfurt transportiert worden. Voraussichtlich werden sie zum Düstermühlenmarkt noch in diesem Jahr wieder an Ort und Stelle zu bewundern sein, wo sie bis 1998 beide standen und die Zufahrt zur Düstermühle prägten.

Die zwei Reliefs, bekannt unter der Bezeichnung Düstermühlenreliefs oder Wehrer Steine, sind in die Denkmalliste der Gemeinde Legden eingetragen. Das erfordert auch eine denkmalrechtliche Genehmigung, die der Heimatverein zusammen mit einer Bewilligung des beantragten Zuschusses erhalten hat. Die Maßnahme wird vom Land, dem Kreis Borken und der Gemeinde Legden gefördert. Zusätzlich sind Eigenmittel der Düstermühlenmarktbetreiber und des Heimatvereins erforderlich, denen die Restaurierung sehr am Herzen liegt.

Lesen Sie jetzt