Zahl der Legdener sinkt

23.07.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Legden Die gute Nachricht zuerst: Trotz des viel diskutierten demographischen Wandels hatte Legden 2006 nach wie vor mehr Geburten als Sterbefälle zu verzeichnen. Jetzt die schlechte Nachricht: Dem Geburtenüberschuss steht anders als in den Vorjahren ein Wanderungsverlust gegenüber. Mit anderem Worten: Mehr Menschen packen ihre Koffer, um ihr Glück außerhalb des Dahliendorfes zu finden, als umgekehrt. Unterm Strich ist die Bevölkerungszahl in Legden gesunken - um 32 Bürger.

Das geht aus der Bevölkerungsstatistik 2006 hervor, die jetzt der Kreis Borken vorgelegt hat. Legden hat sich damit 2006 gegen den Kreis-trend entwickelt: Insgesamt meldeten die 17 kreisangehörigen Städte und Gemeinden ein Bevölkerungsplus - wenn auch nur von 1,1 Promille (390 Bürger) und damit deutlich niedriger als in den beiden Vorjahren (2004: 778 Bürger; 2005: 1654 Bürger).

Legden folgt mit dieser Entwicklung eher dem Landestrend. NRW meldet für 2006 eine Abnahme seiner Bevölkerungszahl um 1,6 Promille, also noch etwas deutlicher als in Legden. Nur dass insgesamt zwischen Rhein und Weser - im Gegensatz zu der kleinen Gemeinde im Westmünsterland - bereits ein Sterbefallüberschuss existiert, nicht aber ein Wanderungsverlust. sy-

Lesen Sie jetzt