Zwei Brüder, eine Idee: Bringbei vermittelt technisches Wissen digital

rnStaplertechnik Münsterland

Der eine kümmert sich um Staplertechnik, der andere ist als Sprachdienstleister weltweit aktiv. Zwei Welten. Scheinbar. Denn Jörg und Andre Hemker haben sie vereint. Das Ergebnis ist Bringbei.

Legden

, 29.06.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Manchmal entstehen Geschäftsideen an Weihnachten bei einem Glas Wein. Es ist eine Gelegenheit, zusammenzusitzen und mal in Ruhe zu erzählen, was der eine, was der andere macht. So erzählt Jörg Hemker, wie die neue Firme Bringbei entstanden ist.

Jörg Hemker (49) hat in Legden die Firma Staplertechnik Münsterland. Zum Geschäftsbereich gehören auch Schulungen, in denen Menschen auf dem Gabelstapler ausgebildet werden. „Da sitzen zwölf Teilnehmer, die sechs verschiedene Sprachen sprechen“, erzählt Jörg Hemker. „Der klassische Bediener eines Gabelstaplers ist heute kein Deutscher mehr.“

Die Wissensvermittlung im klassischen Frontalunterricht ist schwierig. „Der erste ist nach fünf Minuten eingeschlafen“, sagt Hemker lächelnd. Wer nicht gut verstehe, habe Schwierigkeiten, aufmerksam zu bleiben.

Wordcraft kann auf Übersetzer in der ganzen Welt zurückgreifen

Andre Hemker (40) hat in Leipzig seine Firma Wordcraft aufgebaut. Er ist Sprachdienstleister. Er sorgt zum Beispiel dafür, dass Unternehmen ihre Seiten immer aktuell haben und das in mehreren Sprachen. Terminologiemanagement ist ein Stichwort, das er nennt. Angeboten wird aber auch Sprachunterricht. Geht es um Übersetzungen, kann er auf ein Netzwerk von 1400 Freiberuflern in aller Welt zurückgreifen.

In der Bringbei GmbH & Co. KG bringen sie jetzt ihr Know-how zusammen. Noch stehen sie am Anfang. Sechs Leute arbeiten zurzeit hier. Ein erstes Projekt ist genau auf die Kurse von Jörg Hemker zugeschnitten. Doch sie wollen ihre digitale Wissensvermittlung in beliebig vielen Sprachen natürlich auch anderen Kunden anbieten – und das maßgeschneidert. Das können alle Unternehmen sein, die ihre Mitarbeiter wie zum Beispiel Service- und Technikkräfte schulen. Neben Lehrfilmen könnten aber auch Imagefilme entstehen.

Wie funktioniert eine Batterie - mit animierten Bildern wird dies anschaulich gemacht – und das in vielen Sprachen.

Wie funktioniert eine Batterie - mit animierten Bildern wird dies anschaulich gemacht – und das in vielen Sprachen. © Bringbei

Die Idee klingt simpel. Das notwendige Wissen wird mittels E-Learning vermittelt. Und das, wie Jörg Hemker selbstbewusst sagt, in allen Sprachen der Welt. Wer einen Gablerstapler-Führerschein machen will, kann dies von zu Hause tun, erhält alles Wissenswerte in seiner Muttersprache erklärt. Er kann sein Wissen bei Tests abfragen und den Nachweis erbringen, dass er für die Prüfung bereit ist. Dafür und für den praktischen Teil kommt er dann in den Betrieb von Hemker in Legden, Am Bahnbusch.

Hygienevorschriften könnten einfach in vielen Sprachen erklärt werden

Jetzt in der Coronakrise, so entwickelt Jörg Hemker einen weiteren Gedanken, könnte man die Teilnehmer in ihrer Muttersprache mit Hygienevorschriften vertraut machen. Kommunikation, das hätten gerade die Ereignisse bei Tönnies gezeigt, sei sehr wichtig.

So einfach die Idee, so aufwendig der Weg dahin. Die Entwicklung von einer Viertelstunde E-Learning brauchte zu Beginn zwei bis drei Monate Zeit, so der Legdener Unternehmer. Schnell stand fest, dass hier mit aufwendiger 2D- und 3D-Animationstechnik gearbeitet werden muss. Dafür stehen Andre Hemker sogenannte 3D-Artisten zur Seite.

Jörg Hemker in der Werkstatt von Staplertechnik Münsterland in Legden.

Jörg Hemker in der Werkstatt von Staplertechnik Münsterland in Legden. © Ronny von Wangenheim

Sprechertexte mussten geschrieben werden. „Sie müssen so verständlich sein wie bei der Sendung mit der Maus“, so Hemker. Dabei geht es auch Terminologiemanagement. „Tüte, Beutel, Tasche nennen dieselbe Sache. Bei Übersetzungen können sich falsche Wörter summieren“, erläutert Jörg Hemker die Problematik.

Die Brüder planen außerdem die Entwicklung einer Plattform. Hier könnten Filme, E-Learning, Learning Management Systeme oder Personal Management Inhalte sein. Sie stünde auch anderen Unternehmen offen, so Jörg Hemker.

Staplertechnik Münsterland

  • Seit 1993 ist Jörg Hemker im Bereich Staplertechnik unterwegs. 2008 hat er Am Bahnbusch im Gewerbegebiet Heying Esch auf der grünen Wiese gebaut.
  • Der Vertrieb von neuen und gebrauchten Staplern oder Teleskopladern, die Vermietung und der Service mit eigener Werkstatt gehören zum Angebot.
  • Kunden kommen aus der Industrie, dem Baugewerbe oder der Landwirtschaft. Hemker hat zehn Mitarbeiter, davon zwei Auszubildende.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt