Aufsteiger landen auf hartem Landesliga-Boden

rnFußball

Die Liganeulinge SpVgg Vreden und SuS Legden mussten zum Auftakt klare Niederlagen einstecken. Union Wessum hingegen ist siegreich gestartet.

Kreis

, 21.09.2020, 11:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während die beiden Aufsteiger SuS Legden und SpVgg Vreden mit deutlichen Niederlagen in die Landesliga-Saison gestartet sind, lief es für Union Wessum nach Wunsch.

Arminia Ibbenbüren II - Union Wessum 1:4
Eigentlich nicht gut gestartet, spielte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor den Wessumerinnen in die Karten. Denn gleich ihren ersten beiden Chancen durch Christin Holtkamp führten zu zwei Toren. Jeweils bereitete Franka Kersken per Einwurf in den Strafraum vor. Zunächst profitierte Holtkamp von einem Missverständnis (28.), dann ließ sie eine Verteidigerin stehen und traf zum 0:2 (35.). Als Charlotte Eismann nach Steilpass von Charlotte Wisseling kurz nach der Pause auf 0:3 stellte (50.), war die Partie im Grunde schon entschieden. Ibbenbüren traf zwar zum 1:3 (67.), kam aber nicht mehr gefährlich vors Union-Tor. Charlotte Wisseling machte in Minute 82 den Deckel drauf.

SpVgg Vreden - TuS Recke 2:6
Im Duell zweier Aufsteiger musste Vreden einen Dämpfer hinnehmen. Schon nach zwei Minuten tauchte eine Gäste-Spielerin frei vorm Tor auf und traf zum 0:1. Kurzzeitig drehten Lisa-Marie Beuting nach Stockfehler in der TuS-Abwehr (12.) und Julia Welper nach schönem Steilpass (14.) den Spielstand. Doch noch vor der Halbzeitpause holte sich Recke die Führung zurück. Einen Torwart-Schnitzer nutze der Gast zum 2:2 (25.), mit einem Fernschuss gelang dann das 2:3 (42.). Nach der Pause hatte die SpVgg nichts mehr entgegenzusetzen. Recke erhöhte nach einer Ecke (69.), mit einem Solo (74.) und einem Handelfmeter (80.) auf 2:6.

GW Nottuln - SuS Legden 5:0
Legdens Spielertrainerin Christina Krause nahm nach der deutlichen Auftaktniederlage kein Blatt vor den Mund: „Mit dem Ergebnis waren wir noch gut bedient. Zum einen sind wir noch nicht bei unserer Form, zum anderen ist Nottuln ein starker Gegner, der mit Sicherheit ganz oben mitspielen wird.“ Im ersten Durchgang hielt der Aufsteiger noch halbwegs mit, kassierte aber bereits zwei Gegentreffer (29., 35.). Nach der Pause legte Nottuln noch dreimal nach (47., 49., 67.) und ließ noch mehrere gute Gelegenheiten ungenutzt.

Lesen Sie jetzt