Bezirksmeister: Canisius-Team wird seiner Favoritenrolle gerecht

Gerätturnen

Die Ahauser Schulmannschaft hat sich mit Platz eins erneut für den Landesentscheid qualifiziert und darf von der erneuten Teilnahme am Bundesfinale träumen.

Ahaus

28.01.2020, 15:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Team der Canisiusschule

Das Team der Canisiusschule © privat

Die Bischöfliche Canisiusschule Ahaus hat wie im Vorjahr mit einer Mannschaft im Wettkampf 3 (Jahrgang 2005 bis 2007) am Bezirksentscheid der Schulen teilgenteilgenommen. Am Ende füllte das Team, betreut von Olivia Wetter, seine Favoritenrolle erfolgreich aus und belegte Platz eins.

Der Erwartungsdruck und die die Ansprüche des Turnteams der Canisiusschule, vor allem der der Turnerinnen selbst, waren nach der letztjährigen Qualifikation für das Bundesfinale in Berlin (Platz 5) hoch. Insgesamt waren 15 Teams in Ochtrup angetreten. Nur der Sieger des Bezirksentscheids erhielt die Fahrkarte zum Landesfinale. Die ungewohnt große Anzahl an Mannschaften führte zu einer Wettkampfdauer von über sechs Stunden. Eine Herausforderung, die Spannung und Konzentration über eine so lange Zeit hochzuhalten.

Ein Plus, neben der schon enormem Wettkampferfahrung des jungen Ahauser Teams war, dass sich es nur einen zum personelle Veränerung im Vergleich zum Vorjahr gab (für Elisa Oeing turnte Emma Nagenborg).

Das Siegerteam posierte nach dem erfolgrteichen Wettkampf.

Das Siegerteam posierte nach dem erfolgrteichen Wettkampf. © privat

Start für die fünf Canisiusturnerinnen war das Paradegerät, der Stufenbarren. Hier turnten alle Turnerinnen fehlerfrei. Lohn war Platz eins an und an diesem Gerät.

Obwohl den Ahauserinnen am Balken die Nervosität anzumerken war, musste nur Emma Nagenborg das Gerät einmal verlassen. Alle anderen turnten ihre Übungen durch. Glanzpunkt war die Übung von Charlotte Kotbuss, die mit 14.1 Punkten überragte. Auch am Boden ließen sich die Canisiusturnerinnen nicht von ihrem Ziel – Landesfinale am 11. Februar in Mettingen abbringen. Auch hier erturnte das Team Rang eins in der Gerätewertung, obwohl akrobatischen Fähigkeiten auf der Bodenfläche nicht zum Tragen kamen.

Spring nicht optimal

Ob es der Länge des Wettkampfes oder der noch immer noch anhaltenden Nervosität geschuldet war – am Sprung blieben bis auf Josephine Voss alle Turnerinnen leicht unter ihren Möglichkeiten. Trotzdem ließ sich das Team der Canisiusschule Rang eins vor der Gesamtschule Gescher nicht mehr streitig machen– so waren Jubel und Erleichterung bei der Siegerehrung riesengroß.

Beim Landesfinale NRW am 11. Februar muss wiederum der erste Platz gegen die Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold, Köln und Düsseldorf her, um sich erneut den Traum vom Bundesfinale Anfang Mai in Berlin zu erfüllen.

Für das Team der Canisiusschule turnten: Charlotte Kotbuss, Josephine Voss, Emma Nagenborg, Emma Daldrup, Marlene Althaus

Lesen Sie jetzt