Budenzauber in der Vestertsporthalle

rnHallenfußball

Die acht Ahauser Fußballvereine ermitteln am Samstagnachmittag ab 14 Uhr in der Vesterthalle den Ahauser Hallenstadtmeister für das Jahr 2019.

Ahaus

, 26.12.2019, 17:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den Hallenstadtmeister ermitteln die acht Ahauser Fußballvereine am Samstag, 28. Dezember, ab 14 Uhr in der Sporthalle am Vestert, Hof zum Ahaus. Gespielt wird um den Wanderpokal der Sparkasse Westmünsterland und um Preisgelder, Ausrichter ist der FC Oldenburg.

Die Vorrunde wird in zwei Gruppen ausgetragen. In Gruppe A kicken Eintracht Ahaus, TuS Wüllen, FC Ottenstein und SF Graes. In Gruppe B messen sich VfB Alstätte, Union Wessum, FC Oldenburg und TSV Ahaus. Im ersten Gruppenspiel der Gruppe A stehen sich um 14 Uhr FC Ottenstein und Eintracht Ahaus gegenüber. Die Auftaktpartie in der Gruppe B bestreiten um 14.40 Uhr Ausrichter FC Oldenburg und der TSV Ahaus.

Beendet wird die Vorrunde in Gruppe A um 17 Uhr mit dem Vergleich zwischen SF Graes und Eintracht Ahaus und in Gruppe B mit dem Spiel VfB Alstätte gegen TSV Ahaus. Die beiden erstplatzierten Teams aus beiden Gruppen erreichen die Halbfinalspiele ab 18 Uhr.

Im Vorjahr hatte sich im ersten Halbfinale Eintracht Ahaus mit 6:2 gegen den VfB Alstätte durchgesetzt. In der zweiten Partie hatten die Spieler des TuS Wüllen im Nachbarnderby gegen die Union aus Wessum mit den 4:2-Erfolg das bessere Ende für sich und qualifizierten sich ebenfalls für das Finale.

Im Vorjahr hat der TuS Wüllen Eintracht Ahaus im Finale mit 3:0 besiegt und den Wanderpokal geholt.

Trainerstimmen

„Wir wollen in erster Linie ohne ernsthafte Verletzungen durch das Hallenturnier kommen“ sagt Eintracht-Trainer Frank Wegener. „Die Spieler sollen natürlich in der Halle ihren Spaß haben. Wir wollen aber auch erfolgreich abschneiden.“

„Wir haben in der Bezirksliga 11 mit den 18 Mannschaften bis zur Winterpause schon eine recht lange Saison gespielt und im Moment noch ein paar personelle Sorgen, weil einige Spieler ihre Blessuren in der Pause auskurieren müssen“, sagt TuS-Coach Uwe Stampfer. „Wir werden daher auch Leute aus der zweiten Mannschaft mit in die Vesterthalle nehmen, um acht Feldspieler aufbieten zu können.“

„In der Halle sollte der Spaß immer im Vordergrund stehen“, sagt VfB-Trainer Markus Krüchting. „Die Ahauser Hallenmeisterschaft ist immer ein netter Event für die Zuschauer. Wir wollen uns in der Gruppe durchsetzen und das Halbfinale erreichen.“

Lesen Sie jetzt