BW Stadtlohn feiert Meisterschaft und darf sich Westfalenligist nennen

Tennis

Die Corona-Saison war eine äußerst erfolgreiche für die Herren 50 des TV BW Stadtlohn: Am Samstag haben sie sich mit einem Sieg im Topspiel zum Meister gekrönt und steigen auf.

Stadtlohn

, 24.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Stadtlohner Meisterteam (v.l.) Frank Brockordt, Frank Johren, Andreas Wullers, Olaf Dunhoft, Martin Schmid, Christoph Brinkmann und Alexander Lenhart

Das Stadtlohner Meisterteam (v.l.) Frank Brockordt, Frank Johren, Andreas Wullers, Olaf Dunhoft, Martin Schmid, Christoph Brinkmann und Alexander Lenhart © privat

Mit einem 8:1-Erfolg im abschließenden Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten vom 1. TC Hiltrup haben die Stadtlohner den Meistertitel in der Verbandsliga Herren 50 eingefahren. Im kommenden Sommer dürfen sie nun in der Westfalenliga antreten.

So deutlich sich das Ergebnis der letzten Partie liest – die Stadtlohner mussten sich strecken, um zu gewinnen. Allein drei der sechs Einzelspiele mussten im Matchtiebreak entschieden werden. Alle drei gingen an die Stadtlohner Andreas Wullers, Christoph Brinkmann und Mannschaftskapitän Martin Schmid. In je zwei Sätzen behaupteten sich Frank Johren (6:3, 6:4) und Alexander Lenhart (7:6, 6:3). Einzig Frank Brockordt musste sich mit 3:6 und 2:6 geschlagen geben.

Damit konnte der Vereinsvorsitzende Brockordt nach knapp fünf Stunden Spielzeit in den Einzeln – auf die Doppel verzichteten die Hiltruper – aber gut leben. „Das war das passende Ende einer Saison, die für uns super gelaufen ist. Wir konnten immer in Bestbesetzung spielen und freuen uns schon jetzt auf die Westfalenliga nächstes Jahr.“

Dass es mit vier Siegen aus vier Spielen so glatt für die Stadtlohner laufen würde, damit hatten sie vor der Saison nicht gerechnet. Als Favorit galt eigentlich die TSG Herford. Ihren Triumph feierten die Blau-Weißen am Samstag noch gemeinsam am Klubheim, natürlich im Rahmen der Corona-Regeln.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt