Dank der Doppel: TG Stadtlohn/Ahaus bleibt Spitzenreiter

Tennis

Eine enge Partie mit idealem Ausgang erlebte die erste Mannschaft der TG Stadtlohn/Ahaus in der Münsterlandliga. Für die Reserve gab es dagegen am Wochenende nichts zu holen.

Stadtlohn, Ahaus

, 17.08.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Daniel Veger punktete sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Robin Möllers für die TG Stadtlohn/Ahaus.

Daniel Veger punktete sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Robin Möllers für die TG Stadtlohn/Ahaus. © Sascha Keirat (A)

Die Partie beim TV Warendorf beendete die TG Stadtlohn/Ahaus am Samstagabend kurz vor Einbruch der Dunkelheit als 6:3-Sieger. So deutlich das Endergebnis sich liest, war die Partie für den Tabellenführer der Münsterlandliga allerdings nicht gelaufen.

Nach den sechs Einzelbegegnungen hatte es noch 3:3 gestanden und alles war offen. Die Westmünsterländer berieten sich kurz, wie sie ihre Doppel aufstellen sollten, um mindestens zwei davon für sich zu entscheiden. Dabei wählten sie eine andere Variante als normalerweise.

Jetzt lesen

Mit ungeahntem Erfolg: Sowohl Gijs Hannink/Tobias Frieler (6:4, 6:2) als auch Daniel Veger/Robin Möllers (6:3, 6:2) gewannen ihre Matches recht glatt in zwei Sätzen. Alexander Skripaev/Paul Stuiver legten mit ihrem Dreisatzsieg auch noch den dritten Doppelerfolg nach.

Enger waren da noch die Einzel verlaufen. Robin Möllers musste sich nach drei Durchgängen knapp geschlagen geben, während Daniel Veger über die volle Distanz einen Sieg holte. Tobias Frieler und Jannis Gödde setzten sich jeweils in zwei Sätzen durch und holten damit die weiteren Zähler für die TG. „Das war eine echte Teamleistung, zu der alle ihren Teil beigetragen haben“, lobte Kapitän Möllers.

TG-Reserve sieht in Münster keinen Stich

Gegen den TG-Rivalen im Titelrennen, den THC Münster, musste am Sonntag die die zweite Mannschaft aus Stadtlohn und Ahaus ran. Dabei sah die TG-Reserve keinen Stich: Wiebe Meerstra, Stefan Vrenegor, Claudius Lindel, Niklas Sandberg, Franz Brocks und Dennis Graf unterlagen allesamt in zwei Sätzen. Auf die Doppel wurde dann verzichtet, sodass ein 9:0 für Münster zu Buche stand.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt