DHG steht vor großem Umbruch in der neuen Saison

rnHandball

Einige Säulen der vergangenen Jahre brechen der DHG Ammeloe/Ellewick zur neuen Bezirksliga-Saison weg. Das will der Verein mit Neuzugängen aus den eigenen Reihen auffangen.

Vreden

, 08.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nachdem das letzte Pflichtspiel der DHG Ammeloe/Ellewick mittlerweile rund ein halbes Jahr zurückliegt, steigt die Vorfreude auf den Start der neuen Saison Anfang Oktober. Dann werden bei der DHG allerdings einige bekannte Gesichter der vergangenen Jahre fehlen.

Mit Laura Albersmann und Anke Wilmer sind zwei Leistungsträgerinnen dem Lockruf der DJK Coesfeld in die Verbandsliga gefolgt. Christin Nieland, ebenfalls ein Urgestein der Mannschaft, legt eine Babypause ein. Zudem steht auch Marie Tenbründel wegen ihres Studiums dem Team von Trainer Peter Chowanietz nicht mehr zur Verfügung.

Lehre aus der Vergangenheit gezogen

Nachdem sich schon zur Vorsaison einiges im DHG-Kader getan hatte, galt es in den vergangenen Wochen und Monaten, die Weichen nochmals neu zu stellen. Samira Miemietz (ehemals Ullah), Kapitän der ersten Mannschaft und Vorstandsmitglied, war in die Planung mit eingebunden: „Wir haben uns mit den Trainern der ersten und zweiten Mannschaft und der A-Jugend zusammengesetzt und überlegt, wie wir am Besten vorgehen sollen.“

Jetzt lesen

Eine Lehre aus der Vergangenheit sei gewesen, Jugendspielerinnen nicht zu früh ins Bezirksligateam hochzuziehen. So entschieden sich die Verantwortlichen dazu, fünf Spielerinnen mit Potenzial aus der zweiten in die erste Mannschaft zu holen: Linda Tenostendarp, Lydia Gebing, Maike Rosing, Jana Wintershoff und Pauline Mehring. Außerdem hat die DHG Rike Terbille und Fiona Kramer aus der A-Jugend mit einem Doppelspielrecht ausgestattet. Nicht zuletzt kehrt Djana van den Berg (ehemals Waning) nach einem Jahr Pause zurück.

Derbys gegen Stadtlohn, Gronau und Coesfeld

Neu aufgestellt tritt die DHG nun in der verkleinerten Bezirksliga Münsterland mit nur sieben Teams an. Dass dabei unter anderem die Derbys gegen Stadtlohn, Gronau und Coesfeld anstehen, findet Samira Miemietz gut, sie stellt allerdings auch fest: „Ein bisschen schade ist, dass in unserer Staffel fünf Bezirksligisten aus der letzten Saison spielen und in der anderen Staffel nur einer.“ So sei es schon etwas schwieriger, die angepeilte Teilnahme an der Aufstiegsrunde der besten Vier zu erreichen.

Jetzt lesen

Vorbereitet haben sich die Vredenerinnen nach Beginn der Corona-Krise zunächst mit virtuellem Fitnesstraining mit Coach Moritz Buchheister. „Ende Mai, als es wieder erlaubt war, haben wir dann das Outdoor-Training aufgenommen und sind seit Mitte Juni wieder in der Halle“, berichtet Samira Miemietz. Ende August stand dann ein Trainingstag in Vreden mit Teambuilding, Kanufahren und Testspielen auf dem Programm.

Zwei weitere Tests vor Saisonbeginn geplant

Drei Spiele hat die DHG bislang insgesamt bestritten. Gegen Landesligist Bocholt unterlag das Team klar, gegen die Niederländerinnen aus Haksbergen knapp und gegen Kreisligist Ahaus gelang ein Sieg. Zwei weitere Tests sind vor dem Saison-Auftaktspiel gegen die DJK Coesfeld II am 4. Oktober noch geplant.

Die Mannschaftsführerin hält fest: „Wir sind gut vorbereitet, auch der Trainer sagt, dass wir alle gut mitziehen und uns als Team gut entwickeln. Jetzt müssen wir noch an den Feinheiten arbeiten, damit wir eine gute Saison spielen können.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt