Eigentor besiegelt Lüntener Derbysieg in Ammeloe

rnFußball-Kreisliga A

Ein Spiel auf Augenhöhe aber ohne große Höhepunkte sahen die 300 Zuschauer beim Derby zwischen Ammeloe und Lünten. Durch ein Eigentor konnte Lünten die Punkte mit nach Hause nehmen.

Ammeloe

, 06.09.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es brauchte diesen einen entscheidenden Punkt, bis das Spiel zwischen den Rivalen aus Ammeloe und Lünten ein bisschen Fahrt aufnahm. Denn bis zur Führung für den Gast konnte keines der Teams entscheidende Akzente setzen.

So war es dann ein Eigentor von Lars Hülscher, das den Lüntenern den Sieg am Sonntag bescherte. Marcel Resing brachte den Ball von der rechten Seite vor das Ammeloer Tor, unglücklich beförderte Lars Hülscher diesen dann ins Tor (71.). Er musste an den Ball ran, da hinter ihm noch ein einschussbereiter Lüntener stand.

Jetzt schmissen die Hausherren die Angriffsmaschine an und Sedat Semer versuchte direkt vom Anstoß den Ausgleich herzustellen, sein lang geschlagener Ball ging aber knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug hatte Rene Wegener dann die Möglichkeit, auf 2:0 zu stellen. Er war schon an Ammeloes Torhüter Lukas Hoffschlag vorbei, traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz.

Jetzt lesen

In den letzten zehn Minuten warfen die Hausherren dann alles nach vorne und hatten mehrere große Möglichkeiten zum Ausgleich durch Sedat Semer und Bernd Levers, aber der Ball wollte nicht ins Tor. So konnte Lünten das erste Saisonspiel für sich entscheiden.

Schon in der ersten Halbzeit war das Spiel eher taktisch geprägt und es kam zu keinen großen Torszenen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß scheiterte Andre Stroetmann an Lüntens Torhüter Jens Decker (26.), im Gegenzug war der Winkel für Rene Wegener zu spitz, als er an Lukas Hoffschlag schon vorbei war, sein Schussversuch wurde aber auch noch von einem Ammeloer abgefälscht.

Die Lüntener bejubeln "ihren" Treffer in Ammeloe.

Die Lüntener bejubeln "ihren" Treffer in Ammeloe. © Raphael Kampshoff

„Das Spiel war heute auf Augenhöhe, wir haben aber viel zu schnell und zu einfach die Bälle verloren. Nach dem Gegentor gingen die Köpfe noch mal hoch. Wir haben alles versucht und hatten gute Chancen, aber die ersten 60 Minuten waren wir nicht zwingend genug“, sagte Jürgen Banken nach dem Spiel.

Sein Gegenüber Stefan Bennink war glücklich über die drei Punkte. „Es war ein Kampfspiel und eine Mentalitätsfrage. Man hat den Mannschaften den fehlenden Rhythmus angemerkt. Das Tor passt auch irgendwie zum Spiel. Mit viel Leidenschaft haben wir am Ende den Sieg über die Zeit gerettet.“

SF Ammeloe - GW Lünten 0:1
SF Ammeloe:
Hoffschlag - Demuro, Gericks, N. Nagenborg, Hülscher (72. Kotz), Levers (65. Ritter), F. Nagenborg, Bennink (46. Rosing), Stroetmann, F. Niestegge (46. Semer)

GW Lünten: Decker - R. Beuting, Greve, M. Resing (85. Steinbrenner), Stratmann, Temmink, Wegener (89. Hoffschlag), Ahler, N. Beuting (86. Rietfort), T. Resing (65. Meese), Schering

Tore: 0:1 Hülscher (71. ET)

Lesen Sie jetzt