Eintracht will Vorsonntag vergessen machen

Fußball-Landesliga 4: In Lengerich

Schnell vergessen machen will die Ahauser Eintracht die 0:3-Niederlage am vergangenen Sonntag beim Heimdebüt gegen den Werner SC. „Ich hoffe, dass das ein Ausrutscher war, den wir in naher Zukunft nicht mehr erleben werden“, sagt Trainer Jens Niehues vor dem Auswärtsspiel bei Preußen Lengerich am Sonntag.

AHAUS

, 27.08.2017, 09:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sedat Semer (v.) und seine Mitspieler in der Eintracht-Offensive wollen ihre Sache am Sonntag in Lengerich besser machen als zuletzt gegen den Werner SC.

Sedat Semer (v.) und seine Mitspieler in der Eintracht-Offensive wollen ihre Sache am Sonntag in Lengerich besser machen als zuletzt gegen den Werner SC.

Obwohl die Ahauser das spielbestimmende Team waren, nutzten die Gäste aus Werne ihre wenigen Torchancen konsequent und verließen den Stadtpark als klarer Sieger. Immerhin haben die Ahauser bereits drei Punkte vom Auftaktspiel in Borken in der Tasche – und damit drei mehr als Preußen Lengerich. Die Männer aus dem Kreis Tecklenburg haben mit Niederlagen gegen Borussia Emsdetten (1:2) und beim SC Münster 08 (0:3) einen klassischen Fehlstart erwischt.

In Lengerich deutlich verloren

Dennoch sind Trainer Niehues und seine Ahauser gewarnt. Denn bei den Gastspielen in Lengerich verloren sie in den letzten beiden Spielzeiten nach dem Aufstieg der Preußen jeweils deutlich. In der Hinrunde 2015 setzte es eine 0:4-Niederlage und im April dieses Jahres ein 0:3. Die Preußen schlossen beide Spielzeiten als Vierter ab, die Eintracht als Siebter und Sechster. Doch mit all dem, was im Vorfeld gegen die Eintracht sprechen könnte, will sich Niehues gar nicht befassen. Seine Mannschaft habe unter der Woche gut trainiert und wisse um die eigenen Stärken. Es gelte, gegen die Gastgeber offensiv bessere Lösungen zu finden als gegen Werne und vor allem darum, einen Rückstand zu vermeiden.

Saffet Semer nicht dabei

Im Ahauser Kader sieht es grundsätzlich positiv aus. Saffet Semer wird weiterhin nicht dabei sein, zudem fehlt Tobias Hemling urlaubsbedingt. Ansonsten sind alle Mann einsatzbereit. Auch Torjäger Maximilian Hinkelmann, der zwar nur einmal pro Woche mit der Mannschaft trainieren kann, in den bisherigen zwei Saisonspielen aber jeweils als Joker ins Spiel kam.

Lesen Sie jetzt