Eintracht will wieder oben mitspielen

Frauenfußball: Erstes Spiel gegen Gronau

Erstmals seit zwei Jahren muss sich Eintracht Ahaus in der am Wochenende startenden Saison nicht auf eine neue Liga und neue Gegner einstellen. Nach dem Durchmarsch von der B-Liga in die Bezirksliga beendete die Eintracht die vergangene Spielzeit auf Rang vier.

AHAUS

, 24.08.2017, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Neuen (hinten v.l.): Esta Terbrack, Michelle Fischer, Lisa Franke, Joleen Rüsskamp; (vorne v.l.), Alina Kötter, Loreen Bröcker, Janine Mauritz

Die Neuen (hinten v.l.): Esta Terbrack, Michelle Fischer, Lisa Franke, Joleen Rüsskamp; (vorne v.l.), Alina Kötter, Loreen Bröcker, Janine Mauritz

Trainer Olaf Hilbring verfolgt mit seinem Team das Ziel, den Erfolg der Vorsaison zu wiederholen und oben mitzuspielen. „Ob wir das schaffen, ist natürlich schwer zu sagen.“ Der Trainer muss zunächst auf zwei Leistungsträgerinnen der Vorsaison verzichten. Lisa Schimpke, die 33 Tore erzielte, legt wegen ihres Studiums in Köln eine Fußballpause ein und Offensivkraft Adriana Hilbring fällt nach Meniskus- und Kreuzband-OP voraussichtlich bis zur Rückrunde aus.

Ansonsten sind alle Spielerinnen geblieben – und der Kader hat sich massiv vergrößert. Da der Plan der Eintracht, eine zweite Mannschaft an den Start zu bringen, an Personalmangel gescheitert ist, zählt Hilbring aktuell 27 Frauen zu seinem Team. Darunter acht Neuzugänge: Alina Kötter (Union Wessum U 17), Michelle Fischer, Loreen Bröcker (beide RW Nienborg U 17), Vanessa Möllering (VfL Billerbeck), Angelique Herzog (VfL Billerbeck U 17), Joleen Rüsskamp (TSG Dülmen), Esta Terbrack (SpVgg Vreden), Janine Mauritz (Union Wessum II) sowie Lisa Franke (reaktiviert).

Wechselhafte Vorbereitung

Mit der Saisonvorbereitung zeigt sich Hilbring nicht zu 100 Prozent zufrieden. Die Trainingsbeteiligung war wie bei den meisten Teams wegen der Urlaubszeit unkonstant – genauso die Leistungen in den Testspielen. Einem Remis gegen Landesligist Waldesrand Linden (1:1) folgten zwei Siege gegen GW Hausdülmen und die SpVgg Vreden II (je 4:1) und zwei Niederlagen gegen den FC Marbeck (1:4) und Borussia Bocholt (0:16). Der Ligastart gegen Landesliga-Absteiger Fortuna Gronau am Sonntag (15 Uhr, Graeser Straße) sei gleich eine Standortbestimmung für die Eintracht.

Lesen Sie jetzt