Elfer-Wahnsinn am Losberg: Mit dem 18. Schuss stürzt der SuS den Favoriten

rnJuniorenfußball: Westfalenpokal

Was die C-Junioren des SuS Stadtlohn am Samstag erlebt haben, könnte einen zu so mancher Fußballfloskel verleiten. Nach packendem Elfmeterschießen steht der SuS in Runde drei des Westfalenpokals.

Stadtlohn

, 22.02.2020, 18:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon in der regulären Spielzeit bekamen die Zuschauer einen richtigen Pokalfight zwischen dem SuS Stadtlohn und dem FC Iserlohn geboten. Der Außenseiter aus der Bezirksliga rang dem favorisierten Westfalenligisten ein 3:3 ab.

Doch beide Teams setzten im Elfmeterschießen noch mal einen drauf. Am Ende erreichte der SuS mit einem 9:8-Sieg die dritte Runde, wo nun mit dem VfB Waltrop der Spitzenreiter der Westfalenliga wartet.

Als Jiyan Günay mit dem insgesamt 18. Schuss vom Elferpunkt endlich für die Entscheidung sorgte, kannte die Freude im Stadtlohner Lager keine Grenzen mehr. Vor allem, da der SuS seine ersten beiden Versuche und später einen weiteren verschossen hatte. Als Matchwinner durfte sich letztlich auch Keeper Florian Burlage fühlen, der drei Iserlohner Versuche parierte.

Insgesamt drei Mal vom Elfmeterpunkt erfolgreich war Stadtlohns Michel Scharlau (l.).

Insgesamt drei Mal vom Elfmeterpunkt erfolgreich war Stadtlohns Michel Scharlau (l.). © Sascha Keirat

Die Gäste aus Iserlohn wurden ihrer Favoritenrolle zunächst gerecht und drückten auf den Führungstreffer. Der gelang dann aber der Heimelf. Nach einer Ecke nickte Julien Thentie ein (25.). Damit nahm die Partie richtig Fahrt auf. Levin Stirnberg schloss einen Gegenangriff zum 1:1 ab (30.) und nur eine Minute später unterlief dem Stadtlohner Torwart ein Eigentor, er traf den Ball nicht richtig, ehe der Wind diesen über die Linie trug (31.).

SuS lässt sich nicht einschüchtern

Doch davon ließen sich die Stadtlohner nicht einschüchtern. Schon in der 34. Minute stand es wieder unentschieden. Nach einem Foul netzte Michel Scharlau vom Elfmeterpunkt zum 2:2 ein. Und im zweiten Durchgang brachte Scharlau die Gastgeber auf dieselbe Weise sogar erneut in Front (41.). Iserlohn kam aber nach einem langen Ball zum 3:3 durch Koray Sertbas (57.), was den Endstand der regulären Spielzeit bedeutete.

Im Elfmeterschießen trafen dann Liano Pauls, Michel Scharlau zum Dritten, Hannes Verwohlt, Chris Tendahl, Philipp Kuhnert und Jiyan Günay für den SuS. Sehr zur Freude von Trainer Florian Möller. „Die Mannschaft hat die meiste Zeit auf Augenhöhe mit Iserlohn agiert und sich das Weiterkommen verdient, auch wenn dafür insgesamt elf Elfmeter nötig waren.“

Lesen Sie jetzt