FC Twente landet Kantersieg in Zwolle

Fußball

Fußball kann ein seltsamer Sport sein: Da spielte PEC Zwolle im Duell der Ehrendivision beim FC Twente in der ersten Halbzeit überlegen – und lag doch beim Seitenwechsel mit 0:3 zurück.

Enschede

von Daniel Buse

, 02.11.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Einen klaren Sieg feierten die Enscheder im Duell mit PEC Zwolle.

Einen klaren Sieg feierten die Enscheder im Duell mit PEC Zwolle. © fctwentemedia

Mit dem klaren Pausenrückstand in Enschede war für die Gäste trotz des ordentlichen Eindrucks, den sie hinterließen, nichts mehr zu holen; der FC Twente siegte 5:1 (3:0) und etablierte sich im oberen Tabellendrittel der Liga.

„Am Anfang hat PEC gespielt, aber wir haben die Tore gemacht“, sagte Twente-Trainer Ron Jans zum seltsamen ersten Durchgang. Zwolle hatte mehr als 60 Prozent Ballbesitz und durch Eliano Reijnders auch eine gute Chance, die von Enschedes Keeper Joel Drommel zunichte gemacht wurde (28.). Dass es aber schnell für die Gäste schief ging, lag an Thomas Lam.

Kapitale Fehler

Der Innenverteidiger und Kapitän, der auch schon für den FC Twente spielte, leistete sich zwei kapitale Fehler, die zu Gegentoren führten: In der fünften Minute spielte er Enschedes Queensy Menig im eigenen Strafraum einen Querpass in die Füße, den der Twente-Flügelstürmer zum 1:0 verwertete. Und in der 29. Minute war Lams Rückpass zum eigenen Torhüter viel zu kurz, sodass Twente-Angreifer Danilo dazwischengehen konnte und das 2:0 erzielte. Damit hatte PEC-Trainer John Stegeman genug gesehen: Er wechselte Lam noch vor der Pause aus (37.).

Zu diesem Zeitpunkt stand es aber schon 3:0 für die Enscheder: Ihr Kapitän Wout Brama hatte mit einem Traumtor erhöht. Eine von Vaclav Cerny zurückgelegte Ecke nahm er aus 22 Metern direkt und versenkte den Ball wunderschön im Zwolle-Netz (34.).

Trainer Jans: „Das ist kein Zufall“

„Wenn man sich anschaut, wie wir unsere Tore machen, ist das kein Zufall“, meinte Twente-Trainer Jans vor allem mit Blick auf die ersten beiden Treffer. „Wir machen früh Druck, erobern den Ball und treffen“, nannte er das Erfolgsrezept der Hausherren.

Spätestens mit dem 4:0, das Vaclav Cerny nach einem Querpass von Danilo erzielte (51.), war das Spiel kurz nach der Pause entschieden. In einem besseren Freundschaftsspiel hatten beide Teams danach noch Chancen – und trafen jeweils ein Mal: Zunächst gelang Eliano Reijnders für Zwolle der Ehrentreffer (74.), dann stellte der eingewechselte Luka Ilic für die Enscheder mit dem 5:1 den alten Abstand wieder her (84.).

„Wir haben in jedem Spiel mindestens ein Tor gemacht. Heute waren es fünf“, stellte Trainer Jans zufrieden fest.

FC Twente: Drommel – Ebuehi, Pleguezuelo, Pierie (69. Staring), Oosterwolde (69. Smal) – Brama, Roemeratoe (88. Zerrouki), Bosch (83. Dervisoglu) – Cerny (83. Ilic), Danilo, Menig.
PEC Zwolle: Zetterer – van Wermeskerken, Kersten, Lam (37. Doue), Nakayama – Reijnders, Strieder (59. Drost), Huiberts (77. Lagsir) – Leemans (59. van den Belt), Ghoochannejhad (46. van Duinen), Pherai.
Tore: 1:0 Menig (5.), 2:0 Danilo (29.), 3:0 Brama (34.), 4:0 Cerny (51.), 4:1 Reijnders (74.), 5:1 Ilic (84.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt