Fraca und Union - Trennung ab sofort

Fußball-Kreisliga A

Die 1:3-Heimniederlage gegen den SuS Stadtlohn II am Ostermontag war zu viel. Ab sofort gehen Union Wessum und Trainer Francisco Fraca getrennte Wege. Bis ein Nachfolger für die restlichen Saisonspiele gefunden ist, übernimmt Unions Teamleiter André Öllerich (kl. Foto) das vakante Amt. Im Sommer leiten dann wie geplant André Stroetmann und Jürgen Banken die Geschicke.

WESSUM

, 08.04.2015, 17:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fraca und Union - Trennung ab sofort

Abgetreten: Francisco Fraca.

Die Wessumer belegen nach 20 absolvierten Partien den zwölften Tabellenplatz – nur drei Zähler trennen sie vom Relegationsrang, den derzeit die SpVgg Vreden II belegt. Zudem haben alle Teams, die unter Union stehen, noch Nachholspiele in der Hinterhand. Für Verein und Trainer bestand dringender Handlungsbedarf.

Platz fünf im Vorjahr

Abteilungsleiter Thomas Vöcker teilte am Mittwoch mit: „Kico Fraca ist nach dem Spiel auf uns zugekommen und bat nach der dritten Niederlage in Folge und einer schlechten Hinrunde um Auflösung seines Vertrages. Da auch wir als Verein der Meinung waren, dass wir ein Zeichen für die letzten Spiele setzen müssen, haben wir uns im beiderseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung getrennt.“

Fraca hatte die Mannschaft zur Saison 2013/14 übernommen und auf den fünften Rang der Abschlusstabelle geführt. An die Erfolge des Vorjahrs konnte sein Team in der laufenden Serie nicht anknüpfen. Vor allem auf der heimischen Anlage an der Südstraße lief es bisher überhaupt nicht rund – nur vier Zähler holte Union aus elf Heimspielen.

Fraca: "Der richtige Schritt"

Nachdem das Jahr 2015 mit einem Sieg gegen den FC Oeding und einem Remis gegen den TuS noch gut verlaufen war, folgten jetzt drei Pleiten gegen den FC Ottenstein, die SpVgg Vreden II und zuletzt Stadtlohn. „Diese Entwicklung war schon sehr enttäuschend“, räumt Fraca ein. Daher sei ein Trainerwechsel jetzt der richtige Schritt. „Ob in der Bundesliga oder der Kreisliga D – die Mechanismen sind immer die gleichen. Der Trainer ist nun mal das schwächste Glied.“

Lesen Sie jetzt