Frank Wegener vor erstem Heimspiel zuversichtlich: „Da ist Dampf drin“

rnFußball-Landesliga

Noch ein wenig Lehrgeld gezahlt hatte die neuformierte Eintracht zum Auftakt in Roxel. Viele positive Eindrücke stimmen den Coach vor der Heimspielpremiere gegen Drensteinfurt optimistisch.

Ahaus

, 12.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Bis auf das Ergebnis hat vieles gepasst.“ Der Ahauser Trainer Frank Wegener blickt auch fünf Tage nach der Auftaktpleite in Roxel zufrieden zurück. Die ersten guten Eindrücke hätten sich in der Trainingswoche fortgesetzt. „Da ist Dampf, da ist Pfeffer, da ist Leben drin, das macht Spaß. Und das soll sich nun auch in den Ergebnissen widerspiegeln“, sieht Wegener eine Entwicklung zur Vorsaison. Womöglich eine Folge des eingeleiteten Umbruchs.

Aufsteiger stellt sehr erfahrene Mannschaft

Die nächste Chance auf erste Zähler bietet sich am Sonntag ab 16 Uhr in der Augenklinik Ahaus Arena gegen den Aufsteiger SV Drensteinfurt. Und Frank Wegener geht die Sache mit dem nötigen Ernst an: „Das ist schon eine sehr erfahrene Truppe, die in Oliver Logermann einen Trainer hat, der selbst lange höherklassig gespielt hat und der den Verein seit Jahren kennt.“

Jetzt lesen

Motiviert sei der Gegner eh, die Euphorie eines Aufsteigers hätten die Umstände in der Corona-Krise aber wohl kaum zugelassen. Fakt ist: „Drensteinfurt wäre auch ohne Abbruch aufgestiegen, die Entwicklung in den vergangenen Jahren hatte darauf hingedeutet.“ Und mit dem 1:1 gegen Altenberge ist der Neuling auch ordentlich in die Landesligasaison gestartet.

Hohe Konzentration und Geschlossenheit

Eine „gute Mannschaft“ war auch der BSV Roxel gewesen – und diesem ersten Gegner hatte die neuformierte Eintracht das Leben denkbar schwer gemacht. Aber irgendwie hatte die „neue“ Eintracht auch Lehrgeld gezahlt. „Wir müssen die Tore machen“, bringt es Wegener auf den Punkt. Es würden gewiss noch mehr Tage folgen, an denen man Lehrgeld zahle, aber durch eine hohe Konzentration sollten diese Momente minimiert werden.

Jetzt lesen

Ansonsten bleibt es bei der ursprünglich getätigten Aussage Wegeners: „Es wird nur über die Geschlossenheit funktionieren. Und da war die erste Woche in der Saison vielversprechend.“ Der Coach kann am Sonntag wieder auf Rene Böing und Devin Hoffmann zurückgreifen, dafür sind Simon Lovermann und Jan Kröger verhindert, Nico Schemmick ist erkrankt.

Lesen Sie jetzt